Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 16. Mai 2014

Kultur: Wie aus ferner Zeit

DIE KULTURTAGE bieten in Baden-Württemberg die umfassendste Auseinandersetzung mit dem Ersten Weltkrieg, so OB Mentrup. Foto: Fränkle

DIE KULTURTAGE bieten in Baden-Württemberg die umfassendste Auseinandersetzung mit dem Ersten Weltkrieg, so OB Mentrup. Foto: Fränkle

 

Gedanken über den Krieg / Kulturtage eröffnet

Vor 100 Jahren schickte der Erste Weltkrieg Grauen, Tod und Verwüstung über die Völker, vor 65 Jahren trat das Grundgesetz (GG) in Kraft. Als Gastredner bei der Eröffnung der Europäischen Kulturtage (EKT) im Staatstheater stellte der Präsident des Bundesverfassungsgerichts Andreas Voßkuhle fünf „Friedensdimensionen“ des „europafreundlichen“ GG in den Mittelpunkt seiner Ansprache.

Krieg und Frieden sei die entscheidende Frage der Menschheit und zugleich eine Frage des Zusammentreffens von Zufälligkeiten und bewussten Entscheidungen, griff Voßkuhle das programmatisch umformulierte EKT-Thema „Frieden und Krieg“ auf.

Den Veranstaltern sei es in diesem Jahr gelungen, das Gemeinsame unter den Kulturen Europas herauszustellen, sagte OB Dr. Frank Mentrup und bezog sich damit auf den engen Schulterschluss der einstigen Kriegsgegner Deutschland und Frankreich. Erstmals erinnern grenzüberschreitende Ausstellungen in französischen und deutschen Archiven an den Kriegsausbruch. Auch daran erkenne man, wie aus den „Erbfeinden“ Partner und Freunde geworden seien, stellte Mentrup fest. Das Kulturfestival sei eine Rückschau mit Blick auf die Folgen und Auswirkungen des Ersten Weltkriegs ins Heute, das noch immer kriegerische Konflikte zu bewältigen habe.

Mit Bezug auf den Zweiten Weltkrieg formulierte Stuttgarts Staatssekretär Jürgen Walter, die Katastrophe erscheine heute wie eine „irrwitzige Erscheinung“ aus ferner Zeit. Der Funke des Weltbrands glimme immer noch. Sorge bereiten ihm Politiker, die mit dem Ziel der Bekämpfung Europas ins Europäische Parlament streben. Unterbrochen wurden die Ansprachen mit vier Auszügen aus der Volkstheater-Produktion „100 Dokumente“, deren beliebige Inhalte dem ernsten Anspruch des Abends jedoch kaum gerecht wurden. -Lä-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe