Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 23. Mai 2014

Umfrage: Die City ist ein Besuch wert

Baustellen stören viele/Stadtmarketing kümmerst sich um Stärkung der Attraktivität

Mehr als die Hälfte der Citybesucher kommt aus dem Umland. Vier von fünf Besucher kommen zum Einkaufen in die Karlsruher Innenstadt, ein Großteil davon besucht mehrere Citybereiche - Postgalerie, Einkaufszentrum Ettlinger Tor oder der zentralen Kaiserstraße.

Das geht aus einer Passanten-Umfrage hervor. Diese hatte die Stadt im Herbst 2013 an Donnerstagen und Samstagen durchgeführt. Die Innenstadt ist, das zeigt die Auswertung der Befragung, für Besucherinnen und Besucher nach wie vor attraktiv, allerdings wird von fast der Hälfte der insgesamt 1.100 nach dem Zufallsprinzip Interviewten die Baustellensituation als sehr stark oder stark behindernd empfunden. Der Hauptausschuss nahm in seiner jüngsten Sitzung unter Vorsitz von OB Dr. Frank Mentrup die Ergebnisse der Passanten-Umfrage zur Kenntnis. In der Debatte spielte insbesondere die Wahrnehmung als Baustellenstadt eine Rolle. Der Hauptausschuss folgte daher dem Vorschlag der Verwaltung und beauftragte das Stadtmarketing, in Kooperation mit weiteren Akteuren geeignete Maßnahmen zu koordinieren, um insbesondere trotz der Innenstadt-Baustellen die Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten und die Attraktivität der City zu stärken.

Die Umfrage ergänzt die im Herbst 2012 durchgeführte Befragung in der Region zur Attraktivität von Karlsruhe. Diese fand vor Abschluss der Umstrukturierung der Postgalerie und vor Eröffnung der neuen Mieter - wie Primark, Depot oder Tamaris - statt. Um die Neuausrichtung der Einzelhandelsstruktur abzubilden, hatte der Gemeinderat daher vor einem Jahr die Verwaltung mit der Passanten-Umfrage beauftragt.

Die meisten vermissen keine Branchen im Einzelhandel und kommen täglich oder mehrfach in der Woche (rund 26 Prozent) oder mindestens einmal im Monat (knapp 70 Prozent). Vom Umbau konnte die Postgalerie insbesondere beim jungen Publikum profitieren. Hier sind rund 65 Prozent unter 30 Jahre alt. Dies dürfte ebenso mit dem Textilanbieter Primark zusammenhängen wie das im Vergleich zu den anderen Citybereichen weitaus größere Einzugsgebiet der Postgalerie.

Über 40 Prozent aller Besucherinnen und Besucher nutzt den ÖPNV für die Anreise, mit knapp 39 Prozent folgt dicht darauf die Pkw-Nutzung. 17 Prozent informieren sich vor ihrer Fahrt über die Baustellensituation - meist über das Internet. Baustellen, Stau, Chaos, Verkehrsprobleme und Umleitungen, das sind Assoziationen, die knapp 45 Prozent der Befragten mit der Karlsruher Innenstadt verbinden. Danach werden Schloss, Stadtgarten und Zoo und generell das viele Grün genannt (rund 19 Prozent), gefolgt von Postgalerie und Primark (etwa 14 Prozent) und die generell guten Einkaufsmöglichkeiten (knapp 13 Prozent). Cafés und Restaurants erhalten wie auch das Warenangebot gute Noten. Für die Zeit nach dem Stadt-Umbau haben die Befragten klare Vorstellungen von der Karlsruher Innenstadt: ein schöneres Stadtbild (41,6 Prozent), mehr Komfort für Fußgänger (36,4 Prozent) sowie eine generell ruhigere Atmosphäre (34,4 Prozent) mit einer City ohne Baustellen (21,5 Prozent) und einer schienenfreien Kaiserstraße (20,3 Prozent). Bis dahin wird das Stadtmarketing federführend ein Auge darauf haben, dass sich die City auch mit Baustellen für einen Besuch lohnt.  -rie-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe