Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 30. Mai 2014

Bäder: Fächerbad bekommt Oben-Ohne-Becken

CABRIODACH IM FÄCHERBAD: Die leichte Folienkonstruktion, lässt selbst bei geschlossenem Dach Freibad-Feeling aufkommen. Foto rp

CABRIODACH IM FÄCHERBAD: Die leichte Folienkonstruktion, lässt selbst bei geschlossenem Dach Freibad-Feeling aufkommen. Foto rp

 

Jetzt wird auch im Fächerbad eine eigene Kombilösung umgesetzt: Rund 19,3 Millionen Euro soll die Sanierung und Erweiterung des Fächerbades kosten, die am Montag im Rathaus vorgestellt wurde. "Wir brauchen keine neuen Bäder, wir profilieren weiter nach der Nutzung. Wir sanieren nicht nur, wir entwickeln zukunftsfähig weiter", fasste Bürgermeister Martin Lenz die Grundgedanken zusammen, die hinter der weiteren Umsetzung des Bäderkonzepts 2000 stehen.

Nach dem das Europabad erfolgreich am Laufen sei, stelle das Fächerbad das nächste "Großprojekt des Jahrzehnts" dar. Konsequent werde im Fächerbad die auf "sportlich Interessierte und Saunagänger" ausgerichtete Zielrichtung weiterverfolgt. "Besonders abends wird es eng" weist Geschäftsführer Hornuff auf die Engpässe bei der Nutzung des beliebten 30 Jahre alten Bades hin, das trotz großer Wasserfläche mit der Vielfachnutzung durch Schulsport, Kurse, Leistungsschwimmen und Wasserspringen regelmäßig an seine Grenzen stoße.

Dagegen fehlt die Möglichkeit, an der frischen Luft zu schwimmen, womit bei sommerlichen Temperaturen die Besucherzahlen zurückgehen. Nachdem bereits 2007 ein rund 8,9 Millionen Euro teurer Sanierungsbedarf festgestellt wurde, überzeugte bei dem 2012 durchgeführten Architektenwettbewerb das Konzept der Karlsruher Architekten Rossmann und Partner, die notwendigen Sanierung für den Ausbau zum Kombibad zu nutzen.

Dazu gehört  ein zusätzliches Lehrschwimmbecken mit Hubboden für Schulklassen und Kindergärten, womit das 50-Meter-Hauptbecken entlastet wird. Erweitert werden auch die Umkleiden, sodass künftig Schwimmer und Saunagänger getrennte Umkleidekabinen nutzen können. Glanzstück des Ganzen ist aber ein neues 25-Meter-Becken, das mit einem auffahrbaren Cabrio-Foliendach und breiten Öffnungselementen zu den Liegewiesen für Freibad-Feeling sorgt.

"Die Stadt hat das Fächerbad übernommen, um notwendige Investitionen möglich zu machen", hat Stadtkämmerer Torsten Dollinger neben der besseren Nutzung auch den wirtschaftlicheren Betrieb im Blick. Ziel sei es, die laufenden Betriebskosten zu decken. Der Spatenstich für die Baumaßnahmen ist für Februar 2015 geplant, damit das Kombibad im Oktober 2016 in Betrieb gehen kann. Frühestens zwei Jahre danach der Saunabereich saniert und attraktiver gestaltet werden. -fis-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe