Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 6. Juni 2014

Kultur: Konzept für weitere Kooperation

JAZZ IM ALTEN SCHLACHTHOF: Auch künftig soll es Konzerte in der Gaststätte geben. Betreiber und Jazzclub legten jetzt mit einem Zukunftskonzept die Basis für die weitere Zusammenarbeit. Foto: Bastian

JAZZ IM ALTEN SCHLACHTHOF: Auch künftig soll es Konzerte in der Gaststätte geben. Betreiber und Jazzclub legten jetzt mit einem Zukunftskonzept die Basis für die weitere Zusammenarbeit. Foto: Bastian

 

Jazzclub und „Im Schlachthof" legen Basis für künftige Zusammenarbeit

Der Jazzclub Karlsruhe und die Gaststätte „Im Schlachthof" wollen künftig ihre Zusammenarbeit wieder intensivieren und die gemeinsame Außendarstellung stärken.

In einem klärenden Gespräch am Montag, 2. Juni, unter Moderation von Kulturbürgermeister Wolfram Jäger haben die Verantwortlichen des ehrenamtlich geführten Jazzclubs, Niklas Braun und Enrik Berkhan, sowie der Schlachthofgastätte, Bernd Gnann, einvernehmliche Absprachen als Grundlage für eine erfolgreiche Kooperation in der Zukunft getroffen. „Wir haben gemeinsam die Basis für ein tragfähiges Zukunftskonzept gelegt, das nicht zuletzt vor allem den Jazzinteressierten ein Programm auf gewohnt hohem Niveau in heimischer Umgebung garantiert", zeigte sich Kulturbürgermeister Wolfram Jäger überzeugt.

„Unser konstruktives Gespräch war gekennzeichnet durch ein Klima der Offenheit, in der alle Reibungsflächen und mögliche Konfliktlinien ausgeräumt werden konnten", ergänzte Jäger. „Wir sind auch überein gekommen, die Ergebnisse in einer schriftlichen Vereinbarung festzuhalten und kontinuierlich im Gespräch zu bleiben". Danach sollen in Zukunft regelmäßige Abstimmungsrunde stattfinden, zunächst alle sechs Monate, in denen auch über notwendige Anpassungen innerhalb der Vereinbarung nachgedacht werden kann.

Eckpunkte dieser Vereinbarung betreffen Änderungen in den organisatorischen Abläufen. In der Werbung wollen Jazzclub und Schlachthof stärker zusammenarbeiten und in der Außendarstellung Gemeinsamkeiten sichtbar machen. Die Karlsruher Fächer GmbH hat zudem bauliche Maßnahmen geplant, um den Backstagebereich für Künstlerinnen und Künstler besser zugänglich zu gestalten. -bw-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe