Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 13. Juni 2014

LINKE: Prioritäten setzen

LINKE-Stadtrat Niko Fostiropoulos

LINKE-Stadtrat Niko Fostiropoulos

 

Stimmen aus dem Gemeinderat

Die neuen Gruppierungen im Gemeinderat sprechen für Unzufriedenheit mit der Politik der „Großen“. Unser gutes Wahlergebnis sehen wir als Teil dieses Trends. Die zügige Bereitschaft der Mehrheit des „alten" Gemeinderats, 120 Millionen Euro für ein neues Profifußballstadion locker zu machen, entspricht der Stimmung „Uns geht es so gut, dass Alles geht“.

Das könnte sich als Trugschluss erweisen. Große Aufgaben stehen Schlange: Klinikum, Staatstheater, Ausbau des Schulangebots, erschwingliche Mietwohnungen, Umnutzung der Gartenhalle usw. Das Jahrhundertprojekt Kombilösung wirft immer größere Schatten auf künftige Haushalte der Stadt. Nun noch die Europahalle mit der Frage: Aufrüstung oder Neubau? Wir sagen schon lange: Wenn alles gehen soll, dann wird es nicht gut gehen. Karlsruhe ist eine reiche Stadt, aber kein Goldesel. Der neue Gemeinderat muss Prioritäten setzen. Wir sagen: in Kinderbetreuung, Bildung, gute klinische Gesundheitsversorgung und  große Anstrengungen für erschwingliche Mietwohnungen. Sonst bekommt Karlsruhe ein neues Problem: Dass für junge Familien bzw. Lebensgemeinschaften und für Alle, die nicht so ganz gut betucht sind, nichts mehr geht.

Niko Fostiropoulos

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe