Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 13. Juni 2014

Planungsausschuss: Sanierung für Grünwettersbach

 

Stadtteilentwicklungskonzept für Alt-Knielingen entwickeln

Das Integrierte Stadtentwicklungskonzept Karlsruhe 2020 widmet der Entwicklung in den Stadtteilen besondere Aufmerksamkeit. Für Stadtteile mit erhöhtem Handlungsbedarf sollen Stadtentwicklungspläne erarbeitet werden.

Zu diesen Stadtteilen zählen Grünwettersbach, Alt-Knielingen, Stupferich und die Untermühlsiedlung, weshalb die Stadtverwaltung ein externes Büro beauftragt hat, eine Grobanalyse zu erstellen. Der Planungsausschuss befasste sich vor Pfingsten in nichtöffentlicher Sitzung unter Vorsitz von Bürgermeister Michael Obert mit dieser ersten Einschätzung des Gebietszustands.

Einig war sich der Planungsausschuss darin, im ersten Schritt die städtebaulichen und strukturellen Mängel in Grünwettersbach über ein Sanierungsgebiet anzugehen. Nach der Grobanalyse sowie Begehungen vor Ort mit dem Regierungspräsidium  stehen  nun  „Vorbereitende Untersuchungen“ an.

Die Untersuchung soll den aktuellen Handlungsbedarf im Detail benennen. Gemeinsam mit der Öffentlichkeit soll ein konkreter Maßnahmenkatalog erarbeitet werden. Grünwettersbach profitiert dabei von Erkenntnissen aus dem Rahmenplan für die Höhenstadtteile, der vom Gemeinderat im Januar beschlossenen wurde. Ziel ist, im kommenden Jahr Städtebaufördermittel für das Sanierungsprogramm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ 2016 zu beantragen.

Für Alt-Knielingen besteht ebenfalls aktueller Handlungsbedarf, weshalb auch hier Fördermittel aus dem Programm „Aktive Stadt - und Ortsteilzentren“ ins Auge gefasst werden. Die Probleme im historischen Ortskern des Stadtteils sind ähnlich denen in Grünwettersbach: Hohe Verkehrsbelastung, hoher Parkdruck, fehlende Aufenthaltsqualität  und ein Ortskern, der im Gesamteindruck baustrukturelle Mängel aufweist. Im Gegensatz zu Grünwettersbach soll erst ein Stadtteilentwicklungskonzept  unter Beteiligung der Öffentlichkeit erstellt werden, um das relativ große Gebiet noch besser zu fassen.

Für die Untermühlsiedlung sollen zunächst die aktuellen Entwicklungen im Zusammenhang mit der Ansiedelung der Hauptverwaltungszentrale der Firma dm abgewartet werden. Als Schwachpunkte erkannt wurden die vernachlässigte Gestaltung öffentlicher Freiräume, sanierungsbedürftige Bausubstanz sowie die unzureichende Gestaltung wichtiger Verbindungen zum Stadtzentrum von Durlach.

Für Stupferich sollen mit Bebauungsplänen die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Umsetzung des Rahmenplans für die Höhenstadtteile geschaffen werden. Ein erster Schritt hierzu ist bereits getan,  im öffentlichen Teil hat der Planungsausschuss aktuell den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan „Kleinsteinbacher Straße, Enzianstraße“ gefasst. Der Rahmenplan legt eine städtebauliche Konzeption nahe, die im Rathaus-Umfeld von der Feuerwehr bis zum Bereich zwischen Kleinsteinbacher Straße und Enzianstraße die Stärkung des Quartiers und Ortskerns im Blick hat. -rie-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe