Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 20. Juni 2014

Kinder: Auf Einrad und Trapez

IMMER HEREINSPAZIERT: Zirkus zum selber machen war vor kurzem im großen Zelt wieder ein Riesenspaß für alle Beteiligten. Foto: Fränkle

IMMER HEREINSPAZIERT: Zirkus zum selber machen war vor kurzem im großen Zelt wieder ein Riesenspaß für alle Beteiligten. Foto: Fränkle

 

Zirkusfestival war trotz Hitze ein voller Erfolg

„Manege frei!“ hieß es dieses Jahr wieder beim Kinderzirkusfestival vom 8. bis 12. Juni. Rund 300 Kinder schlüpften in die Rollen von Clowns, Zauberern und Artisten und stellten innerhalb einiger Tage ein komplettes Zirkusprogramm auf die Beine.

Bürgermeister Martin Lenz eröffnete am Donnerstag, 12. Juni, die Abschluss-Aufführung um 14 Uhr mit einer La-Ola-Welle. „Ist hier was los!“ stellte er fest, bevor er verkündete, dass es für alle noch ein Eis gibt. „Dieses Jahr ist die Atmosphäre trotz der Hitze sehr entspannt. Die Kinder haben sehr viel Spaß“, sagte die Projektleiterin Irmi Schucker-Hüttel. Der Andrang sei dieses Jahr zwar etwas geringer gewesen, allerdings läge das wahrscheinlich an den späten Ferien, so Schucker-Hüttel weiter.

Rund 300 Kinder zwischen 8 und 15 Jahren seien es aber trotzdem wieder. Damit diese Kinder ihre Tricks lernen, stehen ihnen Artisten, Trainer oder Sportlehrer zur Seite. Dabei ist es nicht wichtig, dass die Aktionen perfekt sitzen, wie die Projektleiterin berichtet: „Der Spaß und das Miteinander stehen im Vordergrund, nicht das Talent.“ So kann sich jedes Kind selbst aussuchen, ob es auf das Trapez, zaubern oder was ganz anderes will. So etwa der 11-jährige Amad: „Ich wollte mal sehen, wie es ist und Parkour war das coolste. Der Trainer hat mich überzeugt und es hat sich gelohnt. Ich habe viel gelernt“, sagt er nicht ohne stolz, nachdem er trickreich über mehrere Hindernisse gesprungen ist.

Viele Kinder und Jugendliche kommen immer wieder, berichtet Schucker-Hüttel. Wenn sie zu alt für die Aufführungen sind, sind sie als Helfer dabei oder bringen ihre jüngeren Geschwister mit, wie im Fall des 10-jährigen Luca. „Meine Schwester war auch schon dabei und als ich gesehen hab, dass es eine Freizeit gibt, hab ich mich mal umgeguckt.“ Auch er wird wohl beim nächsten Mal wieder dabei sein wie er sagt. Im Zelt führen die Kinder währenddessen Tricks mit dem Einrad und Trampolin vor, verblüffen mit Zaubershows und zeigen Körperbeherrschung auf dem Trapez. Nicht perfekt, aber mit viel Freude und Spaß. -jäm-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe