Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 11. Juli 2014

Kultur: Im Dutzend jetzt noch besser

 

Zweite Karlsruher Theaternacht am 13. September / Vorverkauf hat begonnen

Bei der Premiere der Karlsruher Theaternacht war der Andrang so groß, dass sogar manche Saaldecke „ins Schwitzen kam“, bei der zweiten Auflage der Veranstaltung dürfte das nicht anders sein.

Am 13. September öffnen zwölf Häuser von  18 bis 23 Uhr ihre Pforten und machen mit 20-minütigen Auszügen aus ihrem Repertoire Lust auf mehr. Der Zuspruch habe alle überwältigt, „damit hätten wir nicht gerechnet“, sagte Projektleiterin Ulla Munz anlässlich des Vorverkaufsstarts für den Eintrittsbutton letzte Woche im Jakobus-Theater. Bürgermeister Michael Obert bekam den ersten. Die Theaterszene in Karlsruhe könne sich sehen lassen. Jede Spielstätte habe ihren eigenen Charakter. Nehme man als Beispiel die Marotte, „da müssen Sie lange suchen, um in Deutschland ein Theater dieser Prägung zu finden“, sagte Obert.

Für die Sache spricht auch, dass weitere Theater auf den Erfolgzug aufspringen. Letztes Jahr waren es neun Beteiligte, jetzt ist das Dutzend voll. Neu dabei sind das Junge Staatstheater, das Eine-Welt-Theater und das Uni-Theater. Als Appetithäppchen servieren d´Badisch Bühn „Jedsd griegsch dei Fedd weg“, die Käuze „Rente gut alles gut - und ewig rauschen die Gelder“, das Jakobus-Theater „Drei Mal Leben“ und das Kammertheater die Beziehungskomödie „Ja, ich will“. Im Sandkorn-Theater reisen rastetter & wacker nach „Indien“, die Marotte bereitet sich auf „Django - Die Rückkehr“ vor, die Spur spielt Szenen aus dem „Nathan-Projekt“, der Werkraum Karlsruhe kämpft mit einem „Totalausfall“ und das Tiyatro Diyalog hat „Teuflisch gut! Faust fürs Auge“ im Programm.

Ein Bus-Shuttle verbindet die Theater im Osten und Westen mit der City. Den Button gibt es vorab zu zehn, ermäßigt fünf Euro. An der Abendkasse kostet er zwölf und sechs Euro. Das Ticket berechtigt zur freien Fahrt mit dem KVV und ist erhältlich bei den üblichen Vorverkaufsstellen und bei allen beteiligten Theatern. -maf-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe