Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 18. Juli 2014

Blick von außen: Läden wieder beleben

IMPULSE: Ihre Ideen für Durlach besprach Siba Shakib (r.) mit Ortsvorsteherin Alexandra Ries. Foto: Fränkle

IMPULSE: Ihre Ideen für Durlach besprach Siba Shakib (r.) mit Ortsvorsteherin Alexandra Ries. Foto: Fränkle

 

Stadtdenkerin Siba Shakib gab Impulse für Durlach

Siba Shakib wuchs in Teheran auf, ging dort auf die deutsche Schule und studierte in Heidelberg. Weltweit bekannt wurde die deutsch-iranische Schriftstellerin, Journalistin und Filmemacherin durch ihren Bestseller „Nach Afghanistan kommt Gott nur noch zum Weinen“. Das Leben im südasiatischen Kriegsgebiet kennt sie als Beraterin der dortigen UN-Friedenstruppen.

Jetzt kennt Siba Shakib auch Durlach. Von einer „Insel der Glückseligen“, sprach sie beim Fazit ihres einwöchigen Besuchs als Stadtdenkerin. Seit 2010 erkundet auf Initiative des Kulturbeirats und des Ortschaftsrats Durlach jährlich ein Stadtdenker auf einem mehrtägigen Rundgang mit dem Blick von außen die ehemalige Markgrafenstadt, entwickelt aus professionellem Blickwinkel Anstöße und Impulse für das Durlach von morgen.

Sie könne es sich einfach machen und sagen, „im Prinzip weiter so“, meinte Siba Shakib am Ende „der reizvollen Aufgabe“. Auf der Abschlussveranstaltung im Durlacher Rathaus machte sie aber dennoch auf „Gefahren der allgemeinen Entwicklung“ aufmerksam, denen auch Durlach ausgesetzt sei. Diese Probleme wie „das Schließen kleiner Läden und die Verteuerung der Wohnungsmieten“ müsse die Stadt jetzt angehen. Es sei möglich, Läden etwa dadurch wiederzubeleben, indem ortsansässige Einkaufscenter Teile ihres Angebots dorthin auslagern.

Ein weiteres Stichwort war „bessere Kommunikation untereinander“. Ein Mittel dazu seien öffentlichen Treffen, „bei denen einzelne Durlacher bei Kaffee und Kuchen von sich erzählen“. Ihre Schrebergärten sollten die Durlacher „mit Krallen und Klauen“ verteidigen, den Turmberg als „ihr Wahrzeichen“ mehr würdigen und gegen die „moderne Sklaverei Straßenprostitution“ angehen. -trö-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe