Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 25. Juli 2014

Gemeinderat: Reihe von Events steigt in Messe

DIE MESSE KARLSRUHE übernimmt viele der Events von der Europahalle. Die Halle 2 (hinten links) wird 2015 dabei zur Sportarena, weil die dm-Arena (vorne rechts) bereits weitgehend verplant ist. Foto Fränkle

DIE MESSE KARLSRUHE übernimmt viele der Events von der Europahalle. Die Halle 2 (hinten links) wird 2015 dabei zur Sportarena, weil die dm-Arena (vorne rechts) bereits weitgehend verplant ist. Foto Fränkle

 

Leichtathletik-DM und Indoor-Meeting mit der „Sportarena" gesichert / Ersatzlösungen für die Europahalle

Karlsruhe bleibt voll im Geschäft für kulturelle und sportliche Großveranstaltungen. Einstimmig beschloss der Gemeinderat am Dienstag, bereits für dieses und nächstes Jahr für die Europahalle terminierte Veranstaltungen in die Messe und die Hallen am Festplatz zu verlagern. Die Kosten hierfür sind mit 1,558 Millionen angesetzt.

Wie es mit der aus brandschutztechnischen Gründen für Großveranstaltungen geschlossenen Europahalle langfristig weitergehe, könne erst beraten werden, wenn das im September erwartete Brandschutzgutachten vorliege, machte Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup, auch mit Blick auf weitere dazu von der GRÜNE-Fraktion und der GfK eingereichte Anfragen, deutlich. Jetzt gehe es in erster Linie darum, „als Sport- und Eventstadt im Geschäft zu bleiben" und sich nicht zuletzt Regressansprüche durch Absagen zu ersparen.

Mehrkosten für Kulturveranstaltungen

Dazu sollen 16 Kulturveranstaltungen weitgehend in die Stadthalle, die Schwarzwaldhalle und in die dm-Arena verlegt werden, wodurch Mehrkosten von rund 600.000 Euro erwartet werden. Lediglich fünf Veranstaltungen, dazu gehört die Europäische Jonglierconvention zum 300. Stadtgeburtstag, müssen abgesagt werden. Für Sportveranstaltungen  wie das Indoor Meeting, die Deutschen Hallenleichtathletikmeisterschaften und die Judo-DM wird die Messehalle 2 für eine kontinuierliche Belegung in 2015 als Sportarena hergerichtet. Die dm-Arena ist für 2015 weitgehend anderweitig vergeben, ein späterer Umzug dorthin wäre aber möglich.

Die Einrichtung der Sportarena in Halle 2 soll 828.000 Euro kosten, zusätzliche 130.000 Euro sind fällig, wenn die mobile Laufbahn für die Leichtathletik nicht nur angemietet, sondern gekauft wird.

Investition für die Zukunft

„Das ist viel Geld, aber die Auswirkungen von Absagen wären zu groß", sah  CDU-Fraktionsvorsitzende Gabriele Luczak-Schwarz das Schnüren des Finanzpakets als Investition für die Zukunft. „Das Image darf nicht gefährdet werden", stimmte Dr. Ute Leidig (GRÜNE), „wenn auch nicht frohen Herzens zu". Die Praxis werde zeigen, ob sich die Messehallen künftig für weitere Events eignen. Nicht beim Wehklagen über die eingetretene Situation zu verharren, sondern „die sagenhaft schnell gefundenen Lösungen aufzugreifen", empfahl SPD-Fraktionschefin Doris Baitinger.

Missliche Situation als große Chance

„Wir wollen keine Veranstaltung verlieren", sah FDP-Fraktionsvorsitzender Thomas H. Hock das Geld in dem Umzugskonzept „gut angelegt". Der Ankauf einer Laufbahn sei sinnvoll, darüber hinaus sollte die dm-Arena mit festen Tribünen ausgestattet werden. "Langfristig sollte die dm-Arena endlich zur Veranstaltungsarena ausgebaut werden", erkannte ebenso KAL-Fraktionsvorsitzender Lüppo Cramer „die missliche Situation als große Chance für die Zukunft". "Es gibt keine Alternativen, um im Wettlauf der Städte um Großveranstaltungen zu bestehen", äußerte sich ebenso Jürgen Wenzel (FW).

Gesamtkonzept für die Zukunft ausarbeiten

Alle Rednerinnen und Redner sprachen sich dafür aus, ein Gesamtkonzept für die Zukunft auszuarbeiten. „Es gibt ein Veranstaltungskonzept, allerdings ist es in die Jahre gekommen und muss dringend aktualisiert werden" stimmte OB Mentrup dem zu. Nicht zuletzt gebe es auch zunehmend neue Anfragen, um Events in Karlsruhe durchzuführen. Insofern habe, die Entscheidung, Veranstaltungen zu verlagern, eine über die Grenzen hinausgehende Wirkung. Mit weitergehenden Nutzung der Messehallen, biete sich die Möglichkeit, Erfahrungen für eine zukunftsfähiges Veranstaltungskonzept Allerdings dürfe unter einer Ausweitung des Eventbereichs  das Messegeschäft nicht leiden. -fis-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe