Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 1. August 2014

Kultur: Zum Lesen verführen lassen

MANN MIT BUCH: Jedem der Akteure bleibt eine Viertelstunde, um die Zuhörerschaft für seine Lieblingslektüre zu begeistern. Foto: pr

MANN MIT BUCH: Jedem der Akteure bleibt eine Viertelstunde, um die Zuhörerschaft für seine Lieblingslektüre zu begeistern. Foto: pr

 

Fünfte Ausgabe des Durlacher Literatursommers vom 5. bis 7. August im Schlosspark

Bücherschätze wollen gehoben sein. Seit fünf Jahren bietet der Durlacher Lesesommer im Schlosspark dazu den stimmigen Rahmen. Von 5. bis 7. August geben Lesebegeisterte unter Rosenstöcken beim Nibelungenbrunnen ab 19.30 Uhr Ausschnitte aus ihrer Lieblingslektüre zum Besten.

Ob Klassiker aus dem Kanon der Weltliteratur, Neuerscheinungen, leichte oder schwere Kost - erlaubt ist, was gefällt, nicht selbst verfasst ist und sich nicht mit Vorlieben der anderen Akteure doppelt. Die Lesereihe findet umsonst und draußen statt, bei Regen dient der Festsaal der Karlsburg als Ausweichquartier.

Das jüngst verabschiedete Karlsruher Kulturkonzept postuliere das Recht auf Kultur. Der Durlacher Lesesommer steht für Dr. Susanne Asche, Leiterin des städtischen Kulturamts, deshalb „exemplarisch“ für diese „Selbstverpflichtung der Stadt und der Kulturschaffenden“, die Teilhabe aller zu ermöglichen. Die Bürgerschaft sehne die Veranstaltung mittlerweile geradezu herbei, „es wird gefragt, es wird sich angemeldet“, unterstrich Durlachs Ortvorsteherin Alexandra Ries.

Los geht der im Netzwerk von Kulturamt, Stadtteilbibliothek, Stadtamt Durlach und den Durlacher Buchhandlungen getragene Lesesommer am Dienstag, 5. August, mit einer Lesung des Schirmherrn. Kulturbürgermeister Wolfram Jäger hat sich für den Eröffnungsabend Stephen Clarkes „Liberté, Egalité, Fritten zum Tee“ vorgenommen. Danach folgen Susanne Asche mit Leo Tolstois „Anna Karenina“, Mathias Tröndle mit Gerhard Polts „Menschenfresser und andere Delikatessen“ und Elke Müller mit Sommergedichten.

Simone Zerr bewegt sich „Zwischen Boule und Bettenmachen“ von Christiane Dreher und Jochen Wessalowski  hat „Wiener Sagen“ von Brigitte Weninger mitgebracht. Mittwoch und Donnerstag geht es mit jeweils fünf Vorleserinnen und Vorlesern und je 15-minütigen Beiträgen weiter. Wer sich detailliert informieren möchte, findet Ablauf und Buchtitel des Lesesommers unter www.durlacher.de („Veranstaltungen“). -maf-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe