Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 8. August 2014

Geschichte: „Leider vom Feuer völlig versehrt“

VÖLLIG NIEDERGEBRANNT wurde Durlach am 16. August 1689. Eine Folge war die Gründung Karlsruhes. Abbildung: Stadtarchiv

VÖLLIG NIEDERGEBRANNT wurde Durlach am 16. August 1689. Eine Folge war die Gründung Karlsruhes. Abbildung: Stadtarchiv

 

Der große Durlacher Stadtbrand von 1689 / Französische Truppen brandschatzten Residenzstadt / In Folge Karlsruhe gegründet

„Sie ist leider vom Feuer völlig versehrt worden […]. Es steht weder von dem schönen Schlosse, noch von denen Stadtgräben mehr etwas anderes, als vom Stein aufgeführte Wände und einige gewölbte Keller“, so beschreibt ein Augenzeuge den Anblick Durlachs kurz nach seiner Brandschatzung durch französische Truppen am 16. August 1689.

Der Durlacher Stadtbrand steht in Zusammenhang mit dem Pfälzischen Erbfolgekrieg. Um seine Besitzansprüche auf die Pfalz geltend zu machen, verfolgte der französische König Ludwig XIV. eine gnadenlose „Politik der verbrannten Erde“, die ganze Landstriche vernichtete. Neben Durlach wurden zahlreiche weitere Städte in der Pfalz und am Oberrhein durch diese Kriegsstrategie zerstört.

Bereits im Herbst 1688 hatte das französische Militär den Rhein überquert. Während Markgraf Friedrich Magnus von Baden-Durlach ins Exil nach Basel flüchtete, begann für die Durlacher Bevölkerung eine Zeit großer Not. Mehrfach musste die Stadt hohe Kontributionen an die Franzosen zahlen und war ab November 1688 abwechselnd von französischen und deutschen Truppen besetzt. Im August 1689 lagen in Durlach vier Kompanien des Schwäbischen Kreises. Als sich die Anzeichen einer Besetzung der Stadt durch die Franzosen verstärkten, verließ ein Großteil der etwa 3.000 Einwohner panikartig die Stadt. Als die französischen Truppen dann am 14. August in Durlach einmarschierten, nahmen sie die deutschen Soldaten gefangen. Ungefähr 400 Zivilpersonen wurden im Schlosshof versammelt und einen Tag später zum Auszug aus der Stadt genötigt. Dann wurde die entvölkerte Stadt in Brand gesteckt.

Beim Wiederaufbau der Stadt und des Schlosses kam es immer wieder zu Konflikten zwischen dem Markgrafen und der Durlacher Bevölkerung. Als der Sohn von Friedrich Magnus, Karl Wilhelm, 1709 die Regierung übernahm, entschied er sich, eine neue Residenz im Hardtwald zu errichten anstatt den Wiederaufbau in Durlach voranzutreiben. Die Gründung Karlsruhes 1715 ist somit eine Folge des Durlacher Stadtbrands von 1689. -kai-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe