Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 8. August 2014

Nordweststadt: Kicken über dem Supermarkt

ANSTOSS: Nach 14 Monaten können die Kinder und Jugendlichen nun mit Feuereifer auf dem neuen Bolzplatz auf dem Dach eines Supermarkts in der Nordweststadt kicken. Foto: Fränkle

ANSTOSS: Nach 14 Monaten können die Kinder und Jugendlichen nun mit Feuereifer auf dem neuen Bolzplatz auf dem Dach eines Supermarkts in der Nordweststadt kicken. Foto: Fränkle

 

Fußballfeld auf Dach eröffnet

Ein Bolzplatz an sich ist nichts Besonderes. Der neue Bolzplatz in der Nordweststadt schon. Der befindet sich auf dem Dach eines Supermarkts. Zu Beginn der Sommerferien wurde er mit einem großen Fußballturnier eröffnet.

Es hat jetzt doch 14 Monate gedauert, bis es soweit war. Laut Dr. Raphael Fechler, dem Vorsitzenden der Bürgergemeinschaft Nordweststadt, führte eine falsche Planung dazu, dass der Bolzplatz nicht schon wie vorgesehen vor neun Monaten eröffnet werden konnte. Doch jetzt nahmen die Kinder und Jugendliche der Nordweststadt den neuen Platz mit großem Hallo in Beschlag. Den ungewöhnlichen Ort für das Fußballfeld begründete der stellvertretende Leiter des Gartenbauamts, Klaus Weindel, damit, dass „die Stadt immer enger wird und wir so kreativ zwei Nutzungen überlagert haben“.

Da der Platz nicht abgeschlossen wird und somit auch nachts geöffnet ist, hofft Weindel, dass er rücksichtsvoll genutzt wird und das nur zu den üblichen Zeiten von 8 bis 22 Uhr. Diese Hoffnung teilt Weindel mit allen Beteiligten, da aus der Nachbarschaft Bedenken geäußert wurden, ob des möglichen Lärms in der Nacht. „Wir haben bei anderen Plätzen die Erfahrung gemacht, dass sich die Menschen gestört fühlen. Aber wir warten erstmal die Anfangszeit ab“, sagte Roland Kuhner von der Polizei. Dass keine Beschwerden kommen, liege vor allem an Kinder und Jugendlichen selbst. Und die freuen sich über ihr neues Spielfeld. „Es war lange kein Bolzplatz da und jetzt haben wir einen ziemlich außergewöhnlichen zum Spielen“ meinen der 16-jährige Felix sowie die 13-jährigen Torben und Osama. Den können und wollen sie jetzt in den Sommerferien auch ausgiebig nutzen. -jäm-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe