Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 8. August 2014

Partnerschaften: „Das Tor zur Welt“

INTERNATIONALES PRAKTIKUM: 21 junge Menschen aus sieben europäischen Städten wollen Karlsruhe von Innen und Außen kennenlernen. Foto: Fränkle

INTERNATIONALES PRAKTIKUM: 21 junge Menschen aus sieben europäischen Städten wollen Karlsruhe von Innen und Außen kennenlernen. Foto: Fränkle

 

OB hieß Praktikanten aus Partnerstädten willkommen

Europa wächst immer weiter zusammen. Vor allem von der Freizügigkeit innerhalb der EU profitieren viele Arbeitskräfte. Eine Städtepartnerschaft zeigt das besonders deutlich.

So empfing Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup vor kurzem 21 Praktikantinnen und Praktikanten aus insgesamt sieben europäischen Städten. Vom 5. bis 29. August absolvieren sie ein Praktikum in städtischen Ämtern und Töchtern. Sie kommen aus den Partnerstädten Nancy, Nottingham, Halle an der Saale, Krasnodar, Temeswar, der Projektpartnerstadt Rijeka und Nancys Partnerstadt Lublin. Der OB sprach in diesem Zusammenhang von einem „Ring aus Städtepartnerschaften“, und dass sie ein „Tor zur Welt“ seien.

Dieses Tor wollen die Praktikantinnen und Praktikanten nutzen, um neue Erfahrungen zu sammeln. „Ich freue mich sehr. Ich möchte Neues lernen, meine Deutschkenntnisse verbessern, die Stadt und neue Leute kennenlernen“, sagte Adelina Bowita aus Temeswar, die beim Tiefbauamt arbeitet. Natalia Kozubek aus Lublin, die beim Ordnungs- und Bürgeramt Karlsruher Ämterluft schnuppert, ergänzt: „Ich freue mich auf eine neue Kultur und die Möglichkeit, neue Erfahrungen zu machen“.

Frank Mentrup hofft, dass die Praktikanten durch die vielen neuen Eindrücke „ein Stück Karlsruhe im Kopf und im Herzen mit zurück nehmen“. Eine Städtepartnerschaft solle auch freundschaftliche Beziehungen zwischen Menschen fördern, so Mentrup weiter. Auch Natalia teilt diese Ansicht: „Ich hoffe, dass ich hier viele neue Freunde kennenlerne“. -jäm-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe