Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 8. August 2014

Umwelt: Weiter Eselbeweidung auf Altem Flugplatz

Gespräche auch mit dem bisherigen Partner

Die Stadt Karlsruhe ist mit dem Regierungspräsidium weiterhin daran interessiert, das Naturschutzgebiet „Alter Flugplatz" von Eseln beweiden zu lassen.

Der bisher vertraglich mit der Stadt dazu verbundene Landwirt hatte sich jüngst über zu geringe Unterstützung durch die Stadt beklagt und angekündigt, das seit 2004 laufende Projekt nicht mehr fortführen zu wollen. Die zuständige obere Naturschutzbehörde beim Regierungspräsidium Karlsruhe (RP) und die Stadt Karlsruhe suchen nun nach Alternativen, um den guten Zustand des Naturschutzgebietes zu erhalten. Hierzu liegen bereits Interessenbekundungen vor. Die Stadt Karlsruhe betont, dass auch der bisher beauftragte Landwirt weiterhin die Möglichkeit hat, die Flächen zu beweiden.

Die Stadt widerspricht seiner öffentlichen Darstellung, keine Unterstützung erhalten zu haben. Die Stadt hat ihm - auch aktuell in diesen Tagen - konkrete Hilfsangebote unterbreitet, um eine für ihn gute Lösung zu finden. Ziel auch in Gesprächen mit anderen war stets, der Sache selbst zu dienen und auch in dem sehr komplexen Vertragskonstrukt mit EU-Kofinanzierung eine gute Lösung zu finden.

Der Alte Flugplatz hat den Charakter eines steppenartigen Trockengebietes. Esel, Ziegen und Schafe sind zur Beweidung besonders gut geeignet, am besten Esel. Die Esel auf dem Flugplatz sind in Karlsruhe beliebt und finden auch überregional Anerkennung.

Die Stadt nimmt Anregungen auf und lässt sie in ein Gesamtkonzept zur Pflege und Beweidung aller Schutzflächen einfließen. Darüber informiert sie den Gemeinderat und die Öffentlichkeit. Ziel ist es, die Fragen des Naturschutzes und die Unterstützung der Landwirtschaft auf den Weideflächen im gesamten Stadtgebiet noch stärker in den Fokus zu rücken und zu vereinheitlichen und umfassendere Lösungen für Probleme zu finden. -red-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe