Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 5. September 2014

Kombilösung: Wochenendsperrung zwischen Kronen- und Europaplatz

WECHSEL AM MARKTPLATZ: Für den nächsten Bauabschnitt wechseln die Bahnen auf die neuen Gleise (unten im Bild). Die Fußgänger weichen auf den Brückenübergang aus. Foto Kasig

WECHSEL AM MARKTPLATZ: Für den nächsten Bauabschnitt wechseln die Bahnen auf die neuen Gleise (unten im Bild). Die Fußgänger weichen auf den Brückenübergang aus. Foto Kasig

 

Fußgängerbrücke bei der Pyramide / Bereits 360 Meter der Tunnelröhre aus Stahlbeton sind schon vorproduziert

In der Kaiserstraße steht die letzte Etappe beim Bau der unterirdischen Haltestelle Lammstraße und des westlichen Teils des Gleisdreiecks an: Um die Bauwerke zu komplettieren, werden die Gleise zwischen der Haltestelle Marktplatz und der Lammstraße nördlich auf die bereits fertigen Teildeckel gelegt.

Die Bahnen fahren dann für einige Monate zwischen Karl-Friedrich-Straße und Lammstraße auf der Nordseite der Kaiserstraße, zwischen der Lammstraße und der Ritterstraße dann aber, wie schon jetzt - auf der Südseite. Im ersten Halbjahr 2015 werden die Gleise wieder durchgängig in die Mitte der Kaiserstraße zurückverlegt.

Sperrung Kaiserstraße

Wegen der Gleisverschwenkung wird eine Sperrung für den Bahnverkehr zwischen Europa- und Kronenplatz von Samstag, 6. September, 17 Uhr, bis Montag, 8. September, 4.45 Uhr, notwendig. In dieser Zeit, die das Gartenbauamt zudem noch für Baumpflegearbeiten an den Platanen in der Fußgängerzone nutzt, fahren die Bahnen Umleitung - zumeist über die Baumeister- und Mathystraße.

Am Marktplatz führt in den nächsten Wochen eine Fußgängerbrücke direkt neben der Pyramide mitten durch die Baustelle, wo derzeit tief im Erdreich noch die Hochdruckinjektions-Sohle „eingedüst“ wird, während am nördlichen Rand bereits diese Sohle nach unten verankert wird, um dem Grundwasserauftrieb zu begegnen.

In der Karl-Friedrich-Straße beginnen in den nächsten Tagen die Injektionen, die das vorhandene Sand-Kies-Gemisch im Boden „verbessern“, so dass anschließend unterirdisch die Tunnelröhre ausgebrochen werden kann.

Zugang Ettlinger Tor

Nördlich der Kriegsstraße laufen die Arbeiten am künftigen unterirdischen Zugang zum Einkaufszentrum am Ettlinger Tor sowie der Bau des zweiten Teildeckels der unterirdischen Haltestelle. Südlich der Kriegsstraße sind die drei Teildeckel bereits fertig betoniert. Im Tunnel zwischen der künftigen unterirdischen Haltestelle Ettlinger Tor und dem Kongresszentrum wird die Sohle „eingedüst“. Im Bereich der Haltestelle Kongresszentrum bereiten die Arbeiter die Verlegung der Fahrbahn für die Autos vor.

Am Mühlburger Tor gehen die Arbeiten an der Rampe allmählich in die Tiefe: Die Bodenplatte unter den zuvor dort verlaufenden Gleisen und auch die Bahnsteige werden jetzt entfernt.

Am Durlacher Tor steht die Montage der Tunnelvortriebsmaschine im Mittelpunkt. Zudem läuft die Produktion der Tübbinge, von denen jeweils sechs Stück einen Tunnelring ergeben, auf vollen Touren: 360 Meter der Karlsruher Tunnelröhre sind im Herstellerwerk aus Stahlbeton vorproduziert. Östlich dieser Haltestelle wird aus dem Tunnelabschnitt Erdreich ausgehoben, während in der sich anschließenden Rampe Verankerungen vorgenommen werden. Weitere Infos unter www.diekombiloesung.de  -red-

 

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe