Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 12. September 2014

Brandmelder: Sie retten Leben

Rauchmelder gibt´s in Baumärkten. Foto: Müller-Gmelin

Rauchmelder gibt´s in Baumärkten. Foto: Müller-Gmelin

 

Ab Januar sind sie verpflichtend

Rauchmelder können Leben retten! Daher nimmt die Karlsruher Berufsfeuerwehr einen aktuellen Einsatz zum Anlass, auf die Wichtigkeit von Rauchwarnmeldern hinzuweisen: Ein Mann lag auf seinem Bett, rauchte eine Zigarette - und nickte ein. Die glimmende Zigarette fiel auf die Matratze und setzte sie in Brand. Die Schlafende bemerkte die Gefahr nicht. Binnen kürzester Zeit wurde die Situation lebensbedrohlich. Doch der Mann wurde gerettet, denn der Rauchmelder schlug Alarm.

Brandrauch enthält sehr giftige Stoffe. Etwa hochgiftige Gase. Schlafende nehmen Brandrauch nicht wahr und sterben. Da in verrauchten Bereichen die Sicht schnell eingeschränkt ist, wird die Flucht ebenso erschwert wie Rettungsversuche.

Rauchmelder dienen daher zum Selbstschutz. Sie sind im Land ab 2015 für alle Wohnräume gesetzlich verpflichtend. Die Melder reagieren auf Brandrauch und schlagen Alarm. So warnen sie früh bedrohte Personen und erlauben ihnen, rechtzeitig zu flüchten, ohne Eigengefährdung die Kinder zu retten, die Feuerwehr zu alarmieren oder Löschversuche zu unternehmen.

Die Pflicht, Wohnhäuser mit Haushaltsrauchmeldern auszustatten, besteht seit Juli 2013. Die Übergangsfrist für bestehende Gebäude läuft Ende 2014 aus. Ab 2015 sind alle "Aufenthaltsräume, in denen bestimmungsgemäß Personen schlafen, sowie Rettungswege von solchen Aufenthaltsräumen in derselben Nutzungseinheit mit mindestens einem Rauchwarnmelder auszustatten." Schlaf-, Kinder- oder Gästezimmer müssen also mit Rauchmeldern ausgestattet sein. Ebenso Flure oder Treppen in einer Wohnung oder einem Einfamilienwohnhaus. Ausgenommen sind sogenannte baurechtlich geforderte notwendige Flure und notwendige Treppenräume außerhalb der Nutzungseinheit.

Verantwortlich für Einbau und Nachrüstung ist der Eigentümer. Im eigenen Heim muss er sich darum kümmern, dass der Rauchmelder im Ernstfall funktioniert. Bei vermieteten Objekten muss der Vermieter sicherstellen, dass Rauchmelder  in allen gesetzlich vorgeschriebenen Räumen vorhanden sind. Die Betriebsbereitschaft müssen Mieter kontrollieren, sofern keine Ausnahmen schriftlich vereinbart wurden.

Über Rauchmelder informieren die Experten der Berufsfeuerwehr zwischen 10 und 17 Uhr morgen, 13. September, am Tag der offenen Tür auf dem Gelände der Feuerwache West. Informationen gibt es ansonsten unter der Nummer 0721/133-3750. -rie-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe