Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 19. September 2014

Verkehr: Im Osten rollen wieder Bahnen

Gebündelte Baumaßnahmen in den Sommerferien kamen pünktlich zum Abschluss

Der Schienenwechsel ist geschafft. Zum Schulbeginn rollten wieder Stadt- und Straßenbahnen durch den Osten der Fächerstadt. Damit sind die gebündelten Baumaßnahmen am Streckennetz von der Tullastraße aus Richtung Durlach, Jöhlingen und Berghausen pünktlich zum Abschluss gekommen.

Die Ergebnisse des strammen Baustellenprogramms, das Verkehrsbetriebe (VBK) und Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) zuvor in den sechs Wochen Sommerferien über die Bühne brachten, stellte AVG-Geschäftsführer Ascan Egerer den Medien Anfang der Woche bei einer Rundfahrt vor. Großes Lob gab es dabei für die am Mammutprogramm Beteiligten. Egerer: „Sie arbeiteten alle optimal verzahnt und ließen keine Lücke im Zeitplan zu“.

So erneuerten die VBK in den Ferien, in denen ab Tullastraße Busse die Stadtbahnlinien S4 und S5 sowie die Tramlinien 1 und 2 ersetzten, in der Dulacher Allee zwischen Weinweg und Auer Straße 1.400 Meter Gleise in beiden Fahrtrichtungen und tauschten die Weichen in Richtung Durlach Bahnhof aus. Die Sanierung dieses stark befahrenen Streckenabschnitts schlug mit zwei Millionen Euro zu Buche.

In Durlach gibt es jetzt zwei neue barrierefreie Haltestellen. An Schlossplatz und Kark-Weysser-Straße erhöhten von den VBK beauftragte Firmen auf einer Länge von 40 Metern die Ebene der Bahnsteige auf 34 Zentimeter und schufen so für die Fahrgäste stufenlosen Einstieg in die Niederflurbahnen der Linien 1 und 8. Am Schlossplatz nahmen die VBK die für den Bau der barrierefreien Haltestelle notwendigen Eingriffe in den Straßenraum in Abstimmung mit Ortschaftsrat und Stadtplanungsamt „äußerst schonend für das Stadtbild vor“, sagte VBK-Abteilungsleiter Thomas Rupp. Wartehäuschen gibt es dort keine und der neue Bahnsteig Richtung Karlsruhe ist wegen der Einmündung in die Jägerstraße nur auf halber Länge barrierefrei aufgestockt. Fahrgäste in Richtung Innenstadt können dort an den ersten beiden Türen einer Bahn barrierefrei einsteigen.  In den Umbau der beiden Haltestellen investierten die VBK insgesamt 530.000 Euro.

Und mit dem zweigleisigen Ausbau in Grötzingen auf den 500 Metern zwischen Bahnhof und Oberaustraße beseitigten die VBK ein Nadelöhr im Streckennetz. Während der für die Arbeiten notwendigen Streckensperrung sanierte darüber hinaus das Tiefbauamt mehrere Brücken im Osten der Stadt. -trö-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe