Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 26. September 2014

Gemeinderat: Stadt kauft leise Geräte

NUR LEISE LAUBBLÄSER will der Gemeinderat. Foto: Fränkle

NUR LEISE LAUBBLÄSER will der Gemeinderat. Foto: Fränkle

 

Öffentlichkeit für Lärmschutz sensibilisieren

Mit der Verwaltungsantwort auf den SPD-Antrag nach besserem Lärmschutz in Karlsruhe war das Plenum einverstanden.

Danach sorgt die Stadt beim Einsatz und Kauf von  Laubbläsern und ähnlichen Geräten dafür, nur solche zu erwerben und einzusetzen, die keinen Grenzwerte überschreitenden Lärm machen. Das ist auch die Richtschnur bei neuen Ausschreibungen. Diese Vorgehensweise will sie auch den städtischen Gesellschaften nahe legen. Nicht für sinnvoll hält es die Verwaltung,  an Letztere als Privatunternehmen mit hohem Verwaltungsaufwand zu appellieren, da dort teure Neuanschaffungen kaum akzeptiert würden. Ein mit dem Stadtseniorenrat entwickeltes Gütesiegel "Lärmfreies Karlsruhe" sei nicht sinnvoll, da Verkehr die größte Lärmquelle sei und man mit dem Seniorenrat nicht eine einzelne vor anderen Gruppenvertretungen bevorzugen könne. Der SPD sei es vor allem darum gegangen, "die Öffentlichkeit für Lärmschutz zu sensibilisieren", sie habe den Antrag als ersten Schritt zur Lärmminderung verstanden, so Dr. Raphael Fechler. Sven Maier (CDU) plädierte dafür, dass Mitarbeiter gute Arbeitsgeräte erhielten.  Die Beschaffung leiser Geräte  wünschte sich auch Alexander Geiger (GRÜNE). Erik Wohlfeil (KULT), Tom Høyem  (FDP) und Jürgen Wenzel (FW)  stimmten der Verwaltungsantwort ebenfalls zu. Wenzel fand auch kleinere Schritte sinnvoll, um Lärm zu vermeiden. -cal-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe