Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 26. September 2014

Geschichte: Weithin anerkannt

UNIVERSALKÜNSTLER: Max Laeuger wurde vor 150 Jahren geboren. Foto: Stadtarchiv

UNIVERSALKÜNSTLER: Max Laeuger wurde vor 150 Jahren geboren. Foto: Stadtarchiv

 

Max Laeuger - ein badischer „Universalkünstler“

Der vor 150 Jahren, am 30. September 1864, in Lörrach als Sohn eines Büchsenmachers geborene Max Laeuger besuchte dort das Realgymnasium. 1880 begann er ein Studium an der Kunstgewerbeschule in Karlsruhe.

Nach dem Abschluss unterrichtete er hier selbst, später an der Technischen Hochschule, ab 1904 bis 1935 als Professur für Innenarchitektur und Gartenkunst. Außerdem arbeitete er als Graphiker. Seit den 1880er-Jahren beschäftigte sich Laeuger zunehmend mit Kunstkeramik und experimentierte mit Glasuren und Bränden. Dieses  Wissen setzte er von 1895 bis 1913 als künstlerischer Leiter der Kunsttöpferei der Tonwerke Kandern, seit 1921 als Mitarbeiter der Staatlichen Majolika-Manufaktur in Karlsruhe um. Um 1900 stattete er die Gaststätte Moninger mit großen Fliesenbildern aus, bekannt wurde er mit den charakteristischen „Laeuger-Vasen“. Jenseits der Keramik, verfolgte er einen umfassenden künstlerischen Ansatz, greifbar mit dem Begriff „Universalkünstler“. So entwarf er auch Glasfenster, Möbel, Teppiche und Tapeten, mit denen er Räume und Häuser ausstattete.

Darüber hinaus beschäftigte sich Laeuger mit der Gestaltung von Platz- und Gartenanlagen. So entwarf er in Karlsruhe die Brunnenanlage auf dem Ostendorfplatz, den Ehrenfriedhof für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs auf dem Hauptfriedhof oder für die Technische Hochschule die Architektur des Heinrich-Hertz-Denk¬mals. In Baden-Baden entstanden nach seinen Plänen die Gönner- und die Paradiesgarten-Anlage. Zahlreiche Auszeichnungen aus dem In- und Ausland wie der „Grand Prix“ der Triennale in Mailand 1951,  belegen seine weit ausstrahlende Bedeutung. Nach dem Zweiten Weltkrieg, in dem sein Karlsruher Atelier zerstört wurde, zog er in seine Heimatstadt Lörrach, als deren Ehrenbürger er 1952 starb. -vs-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe