Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 26. September 2014

Kultur: Teseo öffnet Herzen

RICCARDO PRIMO IN HISTORISCHER INSZENIERUNGSPRAXIS: Emily Hindrichs (Costanza), Franco Fagioli (Riccardo I.) und Claire Lefilliâtre (Pulcheria). Foto: pr/ Falk von Traubenberg

RICCARDO PRIMO IN HISTORISCHER INSZENIERUNGSPRAXIS: Emily Hindrichs (Costanza), Franco Fagioli (Riccardo I.) und Claire Lefilliâtre (Pulcheria). Foto: pr/ Falk von Traubenberg

 

Vorverkauf für Händel-Festspiele läuft

Einen Appetithappen für die Händel-Festspiele vom 15. Februar bis 6. März 2015 serviert das Badische Staatstheater schon mal vorab - am kommenden Sonntag, 28. September, um 18 Uhr ist der Countertenor Max Emanuel Cencic mit Arien von Johann Adolph Hasse für das Galakonzert „Rokoko“ zu Gast und macht Lust auf mehr.

Begleitet wird er vom Armonia-Atenea-Orchester aus Griechenland unter der Leitung von George Petrou. Aber eigentlich braucht es solche Anregungen nicht, denn die Händel-Festspiele sind ein Selbstläufer. Der Vorverkauf hat begonnen, die Nachfrage ist groß. 5 000 Karten sind schon weg, nur 10 000 noch übrig.

Barockmusik boomt. Dabei handelt es sich um einen generellen Trend, der in Karlsruhe schon früh vorweggenommen wurde, erklärte Generalintendant Peter Spuhler. Wen bislang die schiere Länge der Aufführungen schreckte, dem sei nun der nur zweieinhalbstündige Einstieg geraten. Zum Öffnen der Herzen. Denn mit „Teseo“ um den antiken Helden Theseus, der mal wieder zwischen zwei Frauen steht, fiel die Wahl auf eine der kürzesten Opern des jungen Komponistengenies. Extravagant sei sie, ein faszinierendes Werk, reich orchestriert und mit anspruchsvollen vokalen Partien, schwärmte der neue Operdirektor und Festspiel-Leiter Michael Fichtenholz von der Eröffnungsproduktion. Gesungen von einer vielversprechenden Solistenriege um Valer Sabadus in der Titelrolle.

Als Wiederaufnahme steht „Riccardo Primo“ auf dem Plan Die historische Inszenierung mit Kerzenbeleuchtung und barocker Gestik war bei der Vorjahresauflage der Publikumsschlager des Festivals und durchgehend ausverkauft. Franco Fagioli singt wiederum den Riccardo. Bei der Besetzung von Costanza gibt es einen Wechsel - Sopranistin Emily Hindrichs geht in Mutterschutz und wird ersetzt von Sine Bundgaard. Das Galakonzert der Festspiele am 2. März bestreitet Mezzosopranistin Vesselina Kasarova unter dem Dirigat von Paul Goodwin. Händel und weitere Komponisten seiner Zeit präsentieren die Händel-Solisten. Und am 21. Februar findet in St. Stephan ein ökumenischer Festgottesdienst in Kooperation mit der Händel-Gesellschaft statt. Das detaillierte Programm ist unter www.staatstheater-karlsruhe.de nachzulesen. Karten lassen sich dort auch online buchen. -maf-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe