Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 3. Oktober 2014

Gemeinderat: Für östliche Kaiserstraße Chancen durch die Kombilösung

DER PLANUNGSAUSSCHUSS beschäftigt sich damit, wie es im Bereich zwischen Durlacher Tor und Kronenplatz weitergehen soll. Dabei steht auch der Berliner Platz im Fokus. Foto: Fränkle

DER PLANUNGSAUSSCHUSS beschäftigt sich damit, wie es im Bereich zwischen Durlacher Tor und Kronenplatz weitergehen soll. Dabei steht auch der Berliner Platz im Fokus. Foto: Fränkle

 

Mit Planungen früh beginnen

Nachdem die östliche Kaiserstraße schon in den letzten Jahren „stiefmütterlich" behandelt worden sei, sollte bereits jetzt ein kooperativer Planungswettbewerb mit Bürgerbeteiligungsverfahren durchgeführt werden, um nach dem Bau der Kombilösung eine Aufwertung dieses Bereichs zu erreichen.

„Das Procedere muss jetzt in Gang gesetzt werden, damit nicht später erneut Spitzhacke und Bagger anrücken müssen", begründete Lüppo Cramer den Antrag der KULT-Fraktion. „Die Kombilösung wird voraussichtlich 2019 fertig sein, da reicht ein Vorlauf von zwei Jahren", sah dagegen Bürgermeister Michael Obert ein sofortiges Handeln für verfrüht an.

Den KULT-Antrag begrüßte Tilman Pfannkuch (CDU), ebenso wie die von der Verwaltung ins Feld geführte Erarbeitung eines „Konzepts Zukunft Innenstadt". Man müsse „aber dringend bereits jetzt anfangen, um Zeit und Geld für eine gute Lösung aufzubringen". Überlegungen sind jetzt schon anzustellen, fand auch Michael Zeh (SPD), wobei die studentische Prägung in der östlichen Kaiserstraße zu berücksichtigen sei.

„2017 ist zu spät, viele Dinge können vorgezogen werden" wollte ebenso GRÜNE-Fraktionsvorsitzende Bettina Lisbach möglichst schnell ein Signal für Bürger und Geschäfte gesetzt sehen. Wie etwa beim Berliner Platz könnten viele Dinge vorgezogen werden. Dagegen riet Jürgen Wenzel (FW), dem Einzelhandel nach der Bauzeit eine Ruhepause zu gönnen. Zufrieden mit der Beratung zeigte sich Tom Høyem (FDP) und schloss sich, wie das Plenum, dem Vorschlag von OB Mentrup an, das Thema im Planungssausschuss  zu beraten, welche Punkte wann umsetzbar seien, zumal es für  manches schon abgestimmte Planungen gebe. -fis-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe