Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 10. Oktober 2014

Baerenthal: Blick auf Sanierung

 

OB Mentrup in der Jugendfreizeitstätte

OB Dr. Frank Mentrup hat der Jugendfreizeit- und Bildungsstätte Baerenthal des Stadtjugendausschusses in Ostlothringen vor kurzem zum ersten Mal einen Besuch abgestattet. Er besichtigte die weitläufige Anlage, die seit rund 50 Jahren Ziel von Schullandheimen von Schülerinnen und Schüler aus Karlsruhe, der Region und aus Frankreich sowie vieler Gruppen und Vereine ist.

Anlass für den Besuch war die Kuratoriumssitzung unter Leitung des Baerenthaler Bürgermeisters Serge Weil, an der Mentrup teilnahm. Zuvor hatte er auf dem Gelände die begonnene Sanierung von Räumen begutachtet. Der Sanierungsprozess wurde in diesem Jahr gestartet. Große Unterstützung gab es dabei sowohl vom Karlsruher Gemeinderat als auch von den französischen Behörden, die jeweils 190.000 Euro beisteuerten.

In den kommenden Jahren stehen weitere Sanierungen auf dem Programm. Damit soll Baerenthal fit für die Zukunft gemacht werden, um die Attraktivität zu erhalten und den Standard für Besuchergruppen zu steigern. In den vergangenen Jahren stiegen die Übernachtungszahlen an: Sie lagen im 2008 noch bei knapp 24.300 Übernachtungen, im vergangenen Jahr waren es rund 28.100.

„Ich fühle mich hier in alte Zeiten der Jugendgruppenreisen zurückversetzt“, sagte Mentrup beim Gang über das Gelände mit Zelthütten und Bungalows. Baerenthal sei ein beeindruckender Kontrapunkt zur Großstadt Karlsruhe. Er habe gelernt, dass es in Karlsruhe zwei Themen mit besonders vielen Emotionen gebe: „Das Fest“ und Baerenthal. „Da kann beinahe jeder eine Anekdote erzählen“, so der OB.

Im Hinblick auf den Sanierungsprozess der nächsten Jahre sagte er, dass es im Gemeinderat dazu große Übereinstimmung gebe. Baerenthal werde bei den Haushaltsberatungen eine „gewichtige Rolle“ einnehmen. Mentrup lobte den konzeptionellen Ansatz des Stadtjugendausschusses, den Sanierungsprozess nicht als isoliertes Projekt zu betrachten. Die allgemeinen Überlegungen, wie Baerenthal noch attraktiver werden könne, seien genauso wichtig. -red-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe