Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 17. Oktober 2014

Neubau Stadion: Termin mit Klartext

FÜR NEUBAU: KSC-Manager Todt, Trainer Kauczinsky, Vizepräsident Schattling, Präsident Wellenreuther, OB Mentrup, Vizepräsident Pilarsky und Torwart Orlishausen (v.l.) bei der Übergabe der Unterschriften. Foto: Fränkle

FÜR NEUBAU: KSC-Manager Todt, Trainer Kauczinsky, Vizepräsident Schattling, Präsident Wellenreuther, OB Mentrup, Vizepräsident Pilarsky und Torwart Orlishausen (v.l.) bei der Übergabe der Unterschriften. Foto: Fränkle

 

OB richtete deutliche Worte an KSC

Auf Tischen im Rathausfoyer waren 25 Ordner aufgereiht. Darin abgeheftet Unterschriften von 23.000 Fußballfans aus Stadt und Region, die sich für einen Neubau des Stadions im Wildpark ausgesprochen hatten. Das stolze Sammelergebnis der Initiative für den Stadionneubau überbrachten das Vorstandstrio des KSC, Manager Jens Todt, Coach Markus Kauczinsky und Teamkapitän Dirk Orlishausen am Montag, 13. Oktober, OB Dr. Frank Mentrup.

Doch der „dokumentierte Bürgerwille“, so KSC-Präsident Ingo Wellenreuther, spielte bei der Übergabe dann allenfalls noch die zweite Geige.

In den Vordergrund des Termins, bei dem Mentrup zunächst „einen Neubau als für Stadt und KSC sinnvolle und wirtschaftliche Lösung“ bezeichnete, rückte vielmehr der Klartext, mit dem sich der OB in Richtung KSC wandte. Er sei „äußert irritiert darüber“, so der Rathauschef, dass der KSC-Präsident in den vergangenen Tagen Verhandlungen von für ihn offenen Punkten „über die Presse“ geführt habe. Wellenreuther sei mit der Wiederaufnahme der Forderung nach einem Parkdeck auf dem Birkenparkplatz, bei Bauunterhaltung und Pacht-Fix-Modell von der gemeinsam vereinbarten Position abgerückt.

Dadurch, dass er diese drei Themen öffentlich als Knackpunkte hervorhob, habe er den „bisher guten Weg“ verlassen.  Mentrup fühlte sich „an die Situation von vor sieben Jahren“ erinnert“ und appellierte an den KSC-Präsidenten, den Konfrontationskurs zu verlassen. Das Einlenken kam wenige Stunden später, als Wellenreuther den Verzicht auf das Parkdeck erklärte und Gesprächsbereitschaft signalisierte. -trö-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe