Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 21. November 2014

Verkehrs-App: Mit Hightech gegen Adventsstau

MOBIL DURCH KA-MOBIL: Vorstellung der App durch Gerhard Schönbeck und Wilfried Schreiber (Tiefbauamt) sowie OB Mentrup (Mitte). Foto: Fränkle

MOBIL DURCH KA-MOBIL: Vorstellung der App durch Gerhard Schönbeck und Wilfried Schreiber (Tiefbauamt) sowie OB Mentrup (Mitte). Foto: Fränkle

 

Verkehrsdaten in Echtzeit über KA-Mobil / kostenloser Download für iOS und Android

Karlsruhe hat eine neue App. KA-Mobil informiert zu allen verkehrsrelevanten Themen in Echtzeit. Der neue Baustein im regionalen Mobilitätsmanagement wurde vom Tiefbauamt in Kooperation mit Karlsruher Firmen und KVV entwickelt sowie von der Hochschule Karlsruhe, Technik und Wirtschaft, im Sinne einer ersten Evaluierung begleitet.

„Die App ist ein deutliches Zeichen der Innovationsstärke und Zukunftsfähigkeit der Stadt“, unterstrich OB Dr. Frank Mentrup bei der Vorstellung der App. Ka-Mobil stehe „für zukunftweisende technische Lösungen aus dem IKT-Zentrum Karlsruhe (IKT: Informations- und Kommunikationstechnik) und unserem Bemühen, die Mobilität zu verbessern“. Gerade während der umfangreichen Bauarbeiten hilft KA-Mobil, Orientierungsprobleme  zu vermeiden.

„Mit Hightech gegen den Adventsstau“, betonte der OB mit Blick auf den Vorweihnachtsverkehr. Anliegen sei gewesen, die Erreichbarkeit Karlsruhes als Oberzentrum herauszustellen und dem Individualverkehr die Tür zu öffnen zum ÖPNV, so Projektleiter  Wilfried Schreiber (Tiefbauamt) und Michael Danzeglocke vom Büro pandesign. Mit den Mobilitätssträngen ÖV und Kfz ist die App für Ein- und Auspendler sowie alle Karlsruher interessant.

Diese rund 1,5 Millionen Menschen erwarten, so der OB, Verkehrsinformationen, die nicht an Verwaltungs- oder Landesgrenzen enden. KA-Mobil integriert Verkehrsdaten von vier Ländern, Livedaten des KVV  und vor allem die hochwertigen Verkehrsdaten der Stadt. Neben Park & Ride-Stationen, Parkhäusern mit Belegungszahlen und Behinderten-Stellplätzen sind die Baustellendaten hervorzuheben.

Das Feature Baustellenvorschau ist für Karlsruhe und die Region ein Alleinstellungsmerkmal. „Den aktuellen Navigationssystemen ist KA-Mobil weit überlegen“, hob Mentrup hervor. Denn diese Navis berücksichtigen nur Baustellen länger als sechs Monate. In Karlsruhe ändern sich Baustellen rasch, insbesondere die vielen kleineren Baustellen fallen daher unter den Tisch.

Kaum gestartet, denkt die Stadt mit ihren Partnern bereits über weiteren Entwicklungen nach. Mentrup: „Eine Überlegung ist, abhängig von der aktuellen Verkehrslage für bestimmte Entfernungen das am besten geeignete Verkehrsmittel vorzuschlagen.“ Noch Zukunftsmusik ist, KA-Mobil mit den KVV-Apps und weiteren Daten in einer intermodalen App zusammenzuführen. Ein ehrgeiziges Ziel, das alle Beteiligten nicht aus den Augen verlieren. Infos: mobil.karlsruhe.de. Kostenloser Download für die Betriebssysteme iOS und Android -rie-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe