Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 5. Dezember 2014

Deutscher Nachhaltigkeitspreis: Unter den Top 3

GESAMTPAKET STIMMT:  Von Peter Altmaier (r.) nahm BM Klaus Stapf mit Dortmunds OB Dr. Ullrich Sierau und Nürnbergs OB Dr. Ulrich Maly (v. l.) das Siegel des Deutschen Nachhaltigkeitspreises entgegen. Foto: Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis

GESAMTPAKET STIMMT: Von Peter Altmaier (r.) nahm BM Klaus Stapf mit Dortmunds OB Dr. Ullrich Sierau und Nürnbergs OB Dr. Ulrich Maly (v. l.) das Siegel des Deutschen Nachhaltigkeitspreises entgegen. Foto: Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis

 

Stapf: Platz ist Motivation, den Weg weiterzugehen

Karlsruhe ist beim Deutschen Nachhaltigkeitstag in Düsseldorf für das verantwortungsvolle und nachhaltige Umgehen mit den Herausforderungen einer prosperierenden Stadt gewürdigt wor¬den. Mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2014 in der Kategorie Großstädte ausgezeichnet wurde Dortmund, Karlsruhe gehörte mit Nürnberg zu den Top 3.

 „Die zweitgrößte Stadt Baden-Württembergs setzt auf ein breites Nachhaltigkeitsprofil mit integriertem Stadtentwicklungskonzept“, befand die Jury: „Insgesamt ist Karlsruhe in allen Bereichen der Nachhaltigkeit gut aufgestellt - besonders die zukunftsweisenden Konzepte im Bereich Infrastruktur und Mobilität konnten überzeugen und haben Vorbildcharakter.“ Karlsruhe begegne den Herausforderungen einer wachsenden Stadt mit nachhaltiger Entwicklung und innovativen Formen der Bürgerbeteiligung.

„Unsere herzlichen Glückwünsche gehen nach Dortmund. Der quasi aus dem Stand heraus und gemeinsam mit Nürnberg erreichte 2. Platz für Karlsruhe ist die Bestätigung eines vielseitigen Engagements und Motivation, den Weg der Nachhaltigkeit mit Nachdruck weiterzugehen“, freute sich Bürgermeister Klaus Stapf, der die Stadt in Düsseldorf vertrat. „Unser Dank gilt den vielen Engagierten für ein nachhaltiges Karlsruhe, sie sind die wirklichen Preisträgerinnen und Preisträger“, gab der Umweltdezernent die Würdigung an die Karlsruherinnen und Karlsruher weiter.

Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis ist eine Initiative der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis. In diesem Jahr haben sich rund 500 Unternehmen für den Unternehmenswettbewerb sowie 65 Kommunen für den Nachhaltigkeitspreis für Städte und Gemeinden beworben.

Breite Bürgerbeteiligung

Positiv hob die Jury die vielfältigen Karlsruher Ansätze hervor, etwa das ressortübergreifende „Integrierte Stadtentwicklungskonzept 2020“, in dem eine breite Bürgerbeteiligung fest verankert ist. Ungewöhnliche Formate sensibilisierten unterschiedliche Akteure für Themen der nachhaltigen Stadtentwicklung, genannt ist etwa das „Mobile Kinderbüro“, welches  die jungen Bürger anspricht. Aus der Lokale-Agenda-Diskussion seien bemerkenswerte Initiativen entwickelt worden. Herausragend seien Aktivitäten im Klimaschutz, die Aktion „Karlsruhe macht Klima“ und der nachhaltigen Mobilitätsentwicklung.

Vorbildlich sei auch der Klimaschutzfond, der Projekte fördert, die ohne finanzielle Unterstützung nicht möglich wären. Das integrierte Mobilitätskonzept,  fand die Jury zusammen mit der wegweisenden „Kombilösung“ und der Radförderung erwähnenswert. Zum „Nachhaltigkeits-Strauß“ gehöre schließlich im Sozialbereich ein Wohnbauförderungsprogramm,  Mehr­generationenwohnprojekte und der „Karlsruher Pass“. Und auch das Kooperationsprojekt „Quartier Zukunft - Labor Stadt“ des KIT  fand lobende Beachtung. Infos: www.nachhaltigkeitspreis.de. -rie-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe