Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 5. Dezember 2014

GRÜNE: Ganztagsgrundschule auf einem guten Weg

GRÜNE-Stadträtin Renate Rastätter

GRÜNE-Stadträtin Renate Rastätter

 

Der Gemeinderat hat in seiner letzten Sitzung beschlossen, drei weitere Ganztagsgrundschulen einzurichten. Von den 46 Karlsruher Grundschulen werden dadurch im kommenden Schuljahr 17 ein Ganztagsangebot haben, davon 15 in der Wahlform. An diesen Schulen können die Eltern jedes Jahr neu entscheiden, ob ihr Kind den Ganztagszug oder den Halbtagszug besuchen soll.

Daneben gibt es auch die gesetzliche Möglichkeit, eine verbindliche Ganztagsgrundschule einzurichten. An einer verbindlichen Ganztagsschule gibt es keinen Halbtagsschulbetrieb mehr.

Die Entwicklung der Ganztagsgrundschulen zeigt, dass wir in Karlsruhe auf einem guten Weg sind, Bildungsgerechtigkeit und individuelle Förderung der Grundschulkinder zu verbessern und Elternwünschen Rechnung zu tragen.

Pädagogischer Mehrwert der verbindlichen Ganztagsgrundschule

Bislang ist die Schule am Wasserturm im neuen Stadtteil Südost die einzige Ganztagsgrundschule in der verbindlichen Form. Wir freuen uns, dass sich mit der Heinrich-Köhler-Grundschule in Rintheim eine zweite Schule für die verbindliche Ganztagsform entschieden hat. Der Entscheidung ging ein vorbildlicher Beteiligungsprozess in Schule und Stadtteil voraus. Ausschlaggebend war der pädagogische Mehrwert für die Kinder. Unterricht, individuelle Förderung, Entspannungs- und Freizeitangebote sowie erweiterte Bildungsangebote können in der verbindlichen Form am besten kindgerecht über den ganzen Schultag verteilt werden.

Prinzip der Freiwilligkeit bei Eltern und Schule

Trotz ihrer unbestreitbaren Vorteile wird keine Grundschule gezwungen, Ganztagsgrundschule zu werden. Auch die Eltern können sich für die Halbtagsgrundschule mit ergänzenden Nachmittagsangeboten beispielsweise in einem kostenpflichtigen Hort oder für die kostenfreie Ganztagsschule in der Wahl- oder verbindlichen Form entscheiden. In der Praxis bedeutet diese Wahlfreiheit allerdings, dass künftig nicht beide Wahlmöglichkeiten – Hort und Ganztagsgrundschule – an derselben Schule angeboten werden können. Die Eltern haben künftig aber mehr Möglichkeiten, die Grundschule für ihr Kind zu wählen, die den Lern- und Entwicklungsbedürfnissen ihrer Kinder sowie ihren familiären Bedingungen am besten entsprechen. Fest steht: Von der Ganztagesgrundschule profitieren Kinder und Eltern!

Renate Rastätter

GRÜNE-Stadträtin

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe