Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 5. Dezember 2014

Stimmen aus dem Gemeinderat: CDU: Die Feuerwehr zukunftsfest machen

CDU-Stadtrat Thorsten Ehlgötz

CDU-Stadtrat Thorsten Ehlgötz

 

Die Rohbauarbeiten für die neue gemeinsame Rettungsleitstelle für den Stadt- und Landkreis Karlsruhe ist nun für alle Bürgerinnen und Bürgern an der Ludwig-Erhard-Allee weithin sichtbar. Die Leitstelle ist eine Investition für eine hervorragende Versorgung aller Bürgerinnen und Bürger in Notfallsituationen, die wir vom ersten Tag an als richtig und sinnvoll erachtet haben.

Deshalb ist es für unsere Fraktion konsequent, auch den zweiten Schritt für einen Neubau der Feuerwache zu gehen. Ein klares Bekenntnis für die Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger und zur Stärkung des Katastrophenschutzes insgesamt.

Berufsfeuerwehr leistungsfähig aufstellen

Für diesen wichtigen Neubau der Stadt Karlsruhe, in den die Berufsfeuerwehr einziehen soll, wird in den nächsten Jahren über 60 Millionen Euro an Investitionen notwendig sein. Dies ist ein nachhaltiges Investment, um die Leistungsfähigkeit unserer Berufsfeuerwehr langfristig erhalten und sogar stärken zu können.

Mit dem derzeitigen Standort der Berufsfeuerwehr im „Altbau“ in der Ritterstraße, wurden durch die damalige Stadtverwaltung bereits Maßstäbe gesetzt. Im Jahre 2024 kann das Gebäude auf ein 100-jähriges Bestehen zurückblicken. Diese weitreichende Entscheidung verdeutlichte schon zu diesem Zeitpunkt die besondere Bedeutung und Wichtigkeit einer leistungsfähigen Feuerwehr.

Der geplante Neubau der Hauptfeuerwache in einer exponierten Lage im Südosten unserer Stadt bietet nicht nur beste Voraussetzungen für ein schnelles Ein- und Ausrücken der Rettungskräfte im Ernstfall zum Wohle der Bewohnerinnen und Bewohner, sondern wird auch als markanter Punkt am Stadteingang für die kommenden Jahrzehnte weithin sichtbar sein.

Für uns als CDU-Fraktion im Karlsruher Gemeinderat ist es von großer  Bedeutung, dass auch weiterhin auf ein funktionelles Gebäude geachtet wird und dieses sich an den Bedürfnissen und Erfordernissen der Berufsfeuerwehr orientiert. Da wir auch die finanzielle Situation unserer Stadt im Auge haben, ist für uns klar, dass eine wirtschaftliche Verwertung der jetzigen Wache in der Ritterstraße zur Refinanzierung des Neubaus beitragen sollte.

Freiwillige Wehren unersetzbar

Gleichzeitig werden für uns die freiwilligen Feuerwehren wichtiger denn je werden, wie wir ganz konkret bei der 24-stündigen Ausrückebereitschaft sehen können. Das ehrenamtliche Engagement bei unseren Freuerwehrfrauen und Feuerwehrmännern schätzen wir außerordentlich und wissen sehr genau über die Belastungen des Dienstes. Deshalb darf in keinster Weise das Fahrzeugkonzept und das Konzept für die Sanierung und den Neubau von Feuerwehrgerätehäusern in Frage gestellt werden.

Insbesondere werden wir darauf achten, dass die Jugendarbeit in den freiwilligen Wehren auch in Zukunft von Seiten der Stadt Karlsruhe unverändert positiv unterstützt wird. Mein Dank gilt ausdrücklich allen Ehrenamtlichen, die sich in den Rettungsorganisationen und den Feuerwehren rund um die Uhr engagieren.

Ihr Thorsten Ehlgötz

CDU-Stadtrat

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe