Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 5. Dezember 2014

Umwelt: Energieeffiziente Gebäude gesucht

 

Start der Kampagne "Karlsruher Klimahäuser" / Gütesiegel durch das Land verliehen

Mit zwei Premieren, dem Start der Kampagne „Karlsruher Klimahäuser“ und der Auszeichnung "Klimahaus Baden-Württemberg warteten Stadt und Land letzte Woche auf.

„Bei der Energieeffizienz im Gebäudebereich schlummern noch erhebliche Potenziale“, so Bürgermeister Klaus Stapf „Die jährliche energetische Sanierungsquote in Karlsruhe liegt derzeit bei etwa einem Prozent, müsste aber, um unsere Klimaziele zu erreichen, mindestens doppelt so hoch sein.“

Im erheblich kriegszerstörten Karlsruhe gibt es viele sanierungsbedürftige Gebäude aus den 1950er- bis 70er-Jahren. Bei Bestandssanierungen wird jedoch durchschnittlich nur ein Drittel sinnvoller Einsparpotenziale genutzt. Gründe sind neben Finanziellem auch Informationsdefizite und Unsicherheiten. Stapf: „Mit Hilfe der ‚Karlsruher Klimahäuser‘ sollen andere Bau- und Sanierungswillige für das Thema sensibilisiert und zum Nachahmen angeregt werden.“

Dabei hilft ihnen ein von der Stadt, der Karlsruher Klimaschutz- und Energieagentur KEK sowie der KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg erarbeiteter internetbasierter Klimahaus-Atlas. Hier finden sich Klimahäuser mit Kurzportraits aus denen etwa konkrete energetische Verbesserungsmaßnahmen und Kosten hervorgehen. Der zweite Projektbaustein beinhaltet die von der KEA verliehene landesweite Auszeichnung „Klimahaus Baden-Württemberg“.

Dr. Volker Kienzlen, Geschäftsführer der KEA: „Mit dem Klimahaus-Gütesiegel in Form eines ansprechenden Hausnummernschilds möchten wir engagierte Hausbesitzerinnen und Hausbesitzern die Möglichkeit einräumen, ihr Gebäude als Vorbild für den Klimaschutz sichtbar zu machen." Mit Stapf übergab er die ersten drei Klimahaus-Auszeichnungen an Karlsruher Gebäudeeigentümer.

Sie realisierten den Neubau einer Passivhaus-Doppelhaushälfte in Rüppurr (Familie Hausch, Lützowstraße 2a), die umfassende Bestandssanierung eines über einhundert Jahre alten Einfamilienhauses in Grötzingen (Familie Hautzinger, Weingartener Straße 18) sowie die Mustersanierung eines Mehrgeschosswohnungsbaus (Volkswohnung im Rintheimer Feld, Heilbronner Straße 33-37).

Wer eine Gebäude mit Effizienzhausstandards der  KfW- Bankengruppe besitzt, kann sich an den Kampagnen  über das im Internet unter www.karlsruhe.de/klimahaus bereit gestellte Formular beteiligen. -cal/red-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe