Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 19. Dezember 2014

Gemeinderat: Kommune als Träger

 

Neustruktur für Pflegestützpunkt / Übergangsphase

In naher Zukunft soll der Karlsruher Pflegestützpunkt ausschließlich in kommunaler Trägerschaft laufen. Das hat der Gemeinderat am Dienstag, 16. Dezember, einstimmig befürwortet. Um das Beratungsangebot während der Umstellungsphase zu sichern, sind mit Caritas, Diakonie, Geriatrischem Zentrum und Paritätischen Sozialdiensten vier der fünf bisherigen Partner bereit, bis Ende nächsten Jahres weiterzumachen.

Der im Etatentwurf eingeplante städtische Zuschuss müsse deshalb erhöht werden, hatten SPD, Grüne, CDU, KULT und FDP in einem interfraktionellen Antrag gefordert - und auch hier herrschte Einigkeit.

Mit der Neustrukturierung reagiert die Stadt auf das geänderte Anforderungsprofil der Landesarbeitsgemeinschaft Pflegestützpunkte Baden-Württemberg. Danach sei die neutrale und vom Anbieter unabhängige Beratung „ein unverzichtbares Merkmal der Arbeit“ in einem „von vielen Leistungsanbietern geprägten Pflegemarkt“.

Der Karlsruher Pflegestützpunkt/Seniorenbüro wird zu zwei Dritteln von den Kassen, zu einem Drittel von der Stadt finanziert. Er berät Versicherte und ihre Angehörigen und entwickelt mit ihnen tragfähige Möglichkeiten der Unterstützung. 2013 hatten sich rund 2 700 Menschen an das Team gewandt. -maf-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe