Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 26. Dezember 2014

Kultur: Kultur kompakt

PUPPENTHEATER: „17, blond und scharf wie Rettich“ steht bei Kaspar und seiner Truppe auf dem Spielplan bis der Teufel interveniert. Foto: pr

PUPPENTHEATER: „17, blond und scharf wie Rettich“ steht bei Kaspar und seiner Truppe auf dem Spielplan bis der Teufel interveniert. Foto: pr

 

Kulturelles in Kürze

Weihnachtskabarett: Bis Dreikönig läuft die bissige Jahresrückschau noch vier Mal im Sandkorn-Theater. Das Ensemble kommentiert das Geschehen in Stadt und Land am Freitag und Samstag (2. und 3. Januar) um 20.30 Uhr und am Montag und Dienstag (5. und 6. Januar) um 20.15 Uhr

„Abrakadabra“: Zauberhafte Abende bieten am Freitag und Samstag (2. und 3. Januar) um 19.30 Uhr sowie am Sonntag um 18 Uhr Mr. Black & Ursula, Comedians, Illusions- und andere Künstler im Kammertheater. Vorstellungen für Kinder mit Tierrevue sind Samstag und Sonntag um 15 Uhr. Tickets unter 23111.

„Tiefenschärfe und Unterhaltung“ verspricht Spiegelfechter Ole Hoffmann in seinem Soloprogramm „Nicht nur aus Liebe weinen - Ein Liederabend für Illusionisten“ am Freitag, 2. Januar, um 20.15 Uhr in der Durlacher Orgelfabrik. Unterstützt wird er von Frederic Weber & Wolfgang Klockewitz.

Topas & Roxanne laden am Samstag, 3. Januar, um 20 Uhr und Sonntag, 4. Januar, um 19 Uhr zum „Magic Countdown“ und präsentieren Illusionen und Kunststücke. Es gibt ermäßigte Familientickets.

„17, blond und scharf wie Rettich“: Das turbulente Handpuppenstück um Kasper, Teufel, Gretel und 17 Bockwürste ist am Samstag, 3. Januar, um 20 Uhr im Marotte-Figurentheater zu sehen.

Premieren mit Fernsehgesichtern im Kammertheater: Jutta Speidel glänzt ab Mittwoch, 7. Januar, 19.30 Uhr in der Komödie „Verliebt, verlobt, verschwunden“, Hugo Egon Balder und Dorkas Kiefer sind ab Freitag, 9. Januar, 20 Uhr Hauptakteure im Verwechslungsspiel „Sei lieb zu meiner Frau“.

Dem Bildarchiv des BNN-Fotojournalisten Horst Schlesiger entstammen die Tiermotive, die das Karlsruher Stadtarchiv noch bis Ende März zeigt. Offen ist die kleine Ausstellung montags bis mittwochs von 8 bis 15.30 Uhr sowie donnerstags bis 18 Uhr. -maf-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe