Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 26. Dezember 2014

Planungsausschuss: Radeln zwischen Hagsfeld und City

DIE RADWEGEFÜHRUNG IN DER FRITZ-ERLER-STRASSE war eines der Themen im Planungsausschuss

DIE RADWEGEFÜHRUNG IN DER FRITZ-ERLER-STRASSE war eines der Themen im Planungsausschuss

 

Routennetz wächst/Vorstellung im Planungsausschuss/Info in Bürgerversammlung im März

Das Radroutennetz wird kontinuierlich ausgebaut. Wo immer es sich anbietet, werden Teilstücke des aus etwa 20 Routen bestehenden Radroutennetzes umgesetzt. Im Planungsausschuss hatte die Verwaltung kürzlich die Radverbindung zwischen Hagsfeld über Rintheim und die Oststadt in die Innenstadt vorgestellt.

Sie zählt zu den heute schon stark nachgefragten Hauptrouten. Sie erschließt über die Haid-und-Neu-Straße und Karl-Wilhelm-Straße über das Durlacher Tor und die Kapellenstraße bis zum Mendelssohnplatz Ziele wie die Universität, mehrere anliegende Schulen und Forschungseinrichtungen sowie den Technologiepark und den Hauptfriedhof. Über die Verbindung von Rintheim und Hagsfeld mit der Innenstadt hinaus, hat sie im weiteren Verlauf nach Büchig Verbindung in die Region. Die Stadt stellt die Route in der für März geplanten Bürgerversammlung der Oststadt im Detail vor.

Derzeit gibt es unterschiedliche Radverkehrsführungen. Ziel ist eine stetige, übersichtliche und begreifbare Führung. Künftig sollen Radfahrerinnen und Radfahrer daher möglichst in Sichtbeziehung zum Autoverkehr auf der Fahrbahn geführt werden, und das am besten mit Radfahrstreifen. Auf Teilstücken sind Schutzstreifen vorgesehen.

An manchen Stellen verläuft die Route aber auch auf - verbreiterten und sanierten - Radwegen im Seitenbereich. So verläuft der Radweg in der Haid-und-Neu-Straße zwischen Hirtenweg und Rintheimer Hauptstraße weiterhin auf dem Radweg. Dabei wird etwa das Teilstück stadteinwärts zwischen Sinsheimer Straße und Rintheimer Hauptstraße auf 3,5 Meter verbreitert für den Zweirichtungsradweg nach Hagsfeld. Zwischen Rintheimer Hauptstraße und der Karlsruher Straße wiederum wird der Radweg verbreitert und an die Karlsruher Straße herangeführt, damit Radler ins Sichtfeld der Autofahrer rücken, ehe sie die Bruchsaler Straßen queren. Sofern die beantragten Zuschüsse genehmigt werden, kann mit der Umsetzung nächstes Jahr begonnen werden. Dabei bleibt der Abschnitt zwischen Durlacher Tor und Mendelssohnplatz ausgespart. Dieser wird nach Umsetzung der Kombilösung realisiert.

Von der Planung sind einige nichtoffizielle, aber geduldete Stellmöglichkeiten für Fahrzeuge  - etwa auf Gehwegen oder in zweiter Reihe - betroffen. Dem stehen allerdings in der Nähe Kapazitäten im Parkhaus Am Fasanengarten oder auch anliegende Firmenparkplätze gegenüber. Ausweichparkplätze könnten zudem in der Rintheimer Straße durch Umwandlung der vorhandenen Längsparkierung in Senkrechtparkierung geschaffen werden. Neue Parkplätze könnten zudem in der Haid-und-Neu-Straße entstehen auf dem bisherigen Radweg, da der Radfahrstreifen auf der Fahrbahn ab Tullastraße bis zur Forststraße verlängert werden soll. Anregung im Ausschuss war, auf das momentan nicht ausgelastete Parkhaus Am Fasanengarten hinzuweisen.

Auch über ein Teilstück der Südstadt-Route informierte die Verwaltung die Mitglieder des Ausschusses. Danach soll die aus der Innenstadt in die Südstadt führende Fritz-Erler-Straße ab Berliner Platz/Kronenplatz bis zum Mendelssohnplatz einen Radfahrstreifen erhalten - und zwar anstelle des derzeitigen rechten Kfz-Fahrstreifens. Insbesondere im Bereich südlich der Einmündung der Markgrafenstraße gibt es derzeit eine Engstelle, die immer wieder zu Konflikten zwischen Fußgängern und Radfahrern führt.

Da aus der Waldhornstraße und der östlichen Kaiserstraße jeweils nur ein Kfz-Fahrstreifen in die Fritz-Erler-Straße führt, kann auf den zweiten Fahrstreifen zwischen Kronenplatz und Markgrafenstraße verzichtet werden. Südlich der Markgrafenstraße ist ein zweistreifiger Rückstaubereich vom Mendelssohnplatz erforderlich. Hier sollen die bestehenden fünf Längsparker in einen Radfahrsteifen umgewandelt werden. -rie-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe