Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 26. Dezember 2014

Stadtentwicklung: Es gibt immer mehr Karlsruher

BAUTÄTIGKEIT: Zahlreiche neu fertig gestellte Wohnungen führten in der Südstadt Ost zu einem großen Wachstum der Bevölkerung. Foto: Fränkle

BAUTÄTIGKEIT: Zahlreiche neu fertig gestellte Wohnungen führten in der Südstadt Ost zu einem großen Wachstum der Bevölkerung. Foto: Fränkle

 

Statistisches Jahrbuch zeigt Bevölkerungswachstum gegen den Trend / Ende 2013 lebten über 310.000 Menschen in Fächerstadt / Bautätigkeit hinkt Entwicklung hinterher

Viele Großstädte der Republik klagen über Bevölkerungsschwund, Karlsruhe dagegen entwickelt sich weiter gegen den Abwärtstrend. Die Einwohnerzahl der Fächerstadt wächst seit Jahren. Allein 2013 nahm die Bevölkerung in Karlsruhe um 3.180 Personen zu, in den letzten zehn Jahren um rund 14.000.

Dieses Wachstum entspricht der Größenordnung eines gesamten Stadtteils und liegt höher als etwa die Einwohnerzahl der Waldstadt. Ende 2013 lebten mit 310.227 Personen so viele Menschen wie noch nie zuvor im Karlsruher Stadtgebiet. Dies belegt das Statistische Jahrbuchs der Stadt Karlsruhe 2014.  Das jetzt vom Amt für Stadtentwicklung herausgegebene Jahrbuch zeigt darüber hinaus: Karlsruhe wächst vor allem durch Zuwanderung junger Personen im Alter zwischen 18 und 44 Jahren sowie durch Zuzüge aus dem Ausland.

Erstwohnsitzkampagne wirkt

Im Jahr 2013 zogen 36.589 Menschen ins Stadtgebiet. Dies führte bei 31.682 Fortzügen zu einem Wanderungsplus von 4.907 Personen. Neu ist, dass die Zahl der Geburten mit 2.777 deutlich über den Vorjahresergebnissen lag und erstmals seit Jahrzehnten die Zahl der Gestorbenen 2013 fast ausglich (minus 7 Personen). Insgesamt 293.142 Einwohner hatten am Jahresende ihren Erstwohnsitz in der Fächerstadt, hinzu kamen weitere 17.085 Personen mit Nebenwohnung im Stadtgebiet. Die Zahl der „Nebenwohnsitzler“ seit 2008 permanent rückläufig.  Die Statistiker des Amts für Stadtentwicklung um Andrea Rosemeier sehen darin auch einen Beweis dafür, dass die Erstwohnsitzkampagne wirkt.

Besonders in Südstadt, Oststadt und Neureut ist die Bevölkerung in den letzten fünf Jahren durch rege Bautätigkeit deutlich gewachsen. Vor allem im östlichen Teil der Südstadt und im Neureuter Kirchfeld entstanden zahlreiche  Wohnungen, in der Südstadt vorwiegend im Geschosswohnungsbau. Insgesamt wurden im letzten Jahr 135 Wohngebäude errichtet, 598 Wohnungen bezugsfertig. Damit liegt das Bauvolumen leicht unter den Vorjahresergebnissen.

11.000 Haushalte mehr, aber lediglich 6.600 Wohnungen

Obwohl der Bauüberhang von 1.131 Wohnungen am Jahresende 2013 darauf hindeutet, dass in den nächsten Monaten mit zahlreichen weiteren Fertigstellungen zu rechnen ist, hinkt die Bautätigkeit deutlich hinter der Bevölkerungsentwicklung her. Seit 2003 stieg die Zahl der Haushalte in Karlsruhe um 11.000, gleichzeitig kamen nur 6.600 Wohnungen neu hinzu. Parallel dazu fielen 5.200 Sozialwohnungen aus der Mietpreisbindung heraus, allein 111 Wohnungen 2013. Diese Entwicklungen zeigen, dass der Wohnungsmarkt in den letzten Jahren vor allem für sozial Schwächere und junge Menschen im Ausbildungsalter enger wurde.

Die im Statistischen Jahrbuch 2014 enthaltenen Statistiken ergänzt das Amt für Stadtentwicklung ständig mit aktuellen Daten im Internet unter www.karlsruhe.de/Statistik. Die gedruckte Jahresdokumentation erhalten Interessierte gegen eine Schutzgebühr von zehn Euro beim Amt für Stadtentwicklung, 76124 Karlsruhe, Telefon 0721/133-1237, Fax: 0721/133-1239 oder -1209, E-Mail: statistik@karlsruhe.de. -red-/-trö-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe