Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 9. Januar 2015

Verfassungsgericht: Über Bau- und Justizgeschichte

DIE SANIERUNGSARBEITEN AM VERFASSUNGSGERICHT sind beendet. Zum Abschluss ist jetzt ein Buch zur Architektur- und Justizgeschichte des höchsten deutschen Gerichts erschienen. Foto: Fränkle

DIE SANIERUNGSARBEITEN AM VERFASSUNGSGERICHT sind beendet. Zum Abschluss ist jetzt ein Buch zur Architektur- und Justizgeschichte des höchsten deutschen Gerichts erschienen. Foto: Fränkle

 

Buch nach Abschluss der Sanierungsarbeiten

Nach drei Jahren der Abwesenheit erscheint das Gebäude des Bundesverfassungsgerichts wieder auf den Fernsehbildschirmen, wenn es gilt, über das Wirken des höchsten deutschen Gerichts zu berichten. Nach dessen umfassender Sanierung sind die Richter wieder in ihr angestammtes Dienstgebäude neben dem Karlsruher Schloss eingezogen.

Das von 1965 bis 1969 nach den Plänen von Paul Baumgarten errichtete Gebäude repräsentiert den Staat nicht im Stil imperialer Herrschaftsarchitektur, sondern verkörpert mit seinen modernen, transparenten Bauformen eine freie, demokratische Gesinnung. Mit höchster Sorgfalt originalgetreu restauriert, erstrahlt der zeitlose Bau in neuem Licht und wird als Beispiel für die neue Staatsarchitektur der jungen Bundesrepublik erlebbar.

Zur Fertigstellung der Sanierungsarbeiten ist jetzt beim Berliner Architekturverlag „Jovis“ das Buch „Transparenz und Würde - Das Bundesverfassungsgericht und seine Architektur“ erschienen. Es wirft ein Schlaglicht auf die Baugeschichte, berichtet aber auch in 16 fachlichen Beiträgen und zwei Vorworten von Präsident Andreas Voßkuhle und Bundesbauministerin Barbara Hendricks von der Geschichte und Arbeit des Gerichts und stellt das Gebäude und seine Sanierung in allen Details vor. Zudem ist es reich ausgestattet mit zahlreichen Fotos. Außen- und Innenansichten der Gebäude aus allen Perspektiven, von den Sitzungs- und Beratungsräumen, aber auch vom Vorgänger, dem Reichsgericht in Leipzig. Oder dem ersten Karlsruher Sitz, dem Prinz-Max-Palais. Auch der Ausweichdienstsitz in der ehemaligen Kaserne an der Rintheimer Querallee findet textlich und bildlich Erwähnung.

Das Buch, das auch in englischer Sprache erschienen ist, kann im Buchhandel zum Preis von 38 Euro erworben oder bei jovis.de im Internet geordert werden. -red/erg-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe