Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 30. Januar 2015

Gespräche in Pune und Mumbai: Smart Cities rücken enger zusammen

VERKEHR IN INDIENS STÄDTEN. Für Kommunen steht  der Aufbau eines leistungsfähigen öffentlichen Nahverkehrssystems ganz weit oben auf der Aufgabenliste. Foto: Pflieger

VERKEHR IN INDIENS STÄDTEN. Für Kommunen steht der Aufbau eines leistungsfähigen öffentlichen Nahverkehrssystems ganz weit oben auf der Aufgabenliste. Foto: Pflieger

 

OB: Indien will sich nach vorne entwickeln/Vielfältige Zusammenarbeit angebahnt

"Karlsruhe hat in Indien als kompetenter und offener Kooperationspartner Eindruck hinterlassen. Das Interesse an einer engeren Zusammenarbeit in Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verwaltung ist in Pune, aber auch in Mumbai noch einmal gewachsen". Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup zeigt sich am Ende eines einwöchigen Arbeitsbesuchs im Bundesstaat Maharashtra mit den Ergebnissen sehr zufrieden

"Ich habe ein Land erlebt, das den Willen besitzt, sich nach vorne zu entwickeln", resümiert das Stadtoberhaupt. Dabei spielt für ihn die Partnerschaftsvereinbarung zwischen Baden-Württemberg und Maharashtra - zwei der "wissenschaftlich und wirtschaftlich stärksten Bundesländern ihres Landes" (Friedrich) - eine zentrale Rolle.

Das Dokument wurde in Mumbai von Peter Friedrich, Minister für internationale Angelegenheiten, und Industrieminister Subhash Desai unterzeichnet. "Die Partnerschaft auf Landesebene bildet für kommunale Aktivitäten eine solide Basis und stellt sie in einen Gesamtkontext" so Mentrup, der mit OB Fritz Kuhn aus Stuttgart der Unterzeichnung beiwohnte. "Mit entsprechenden Mitteln von beiden Seiten könnten Projekte damit eine ganz neue Dynamik entwickeln".

Und in der Tat zeichneten sich in Pune, aber auch in Mumbai vielversprechende Ansätze für eine verstärkte Kooperation und sogar konkrete Projekte in der Zukunft ab. So hat mit der "Persistent Systems Ltd." in Pune eines der erfolgreichsten IT-Unternehmen Indiens Karlsruhe als Entrée in den europäischen Markt im Focus. Noch im Sommer wird eine Firmen-Delegation der OB-Einladung folgen und die Rahmenbedingungen vor Ort ausloten.

Aber auch zur Auftaktveranstaltung im Hause der Industrie- und Handelskammer in Pune kamen rund 90 Entscheider aus indischen Unternehmen, um sich über Karlsruhe und die TechnologieRegion als Eingang zum deutschen Markt zu informieren. Vor allem die internationale Gebrauchtmaschinenmesse USETEC wird manche von ihnen nach Karlsruhe führen.

Die zentrale Veranstaltung "Smarter Cities: Karlsruhe meets Pune" zog dann das Interesse von gut 200 Vertreterinnen und Vertreter aus der Managementebene auf sich. ptv aus Karlsruhe überzeugte mit ihren Softwarelösungen zur Verkehrssimulation und -steuerung, die KMK mit den Messen wie Learntec, IT-Trans oder auch USETEC. Das KIT hat auch in Indien einen Namen und steht für Innovation und Technologietransfer. Die Wirtschaftsförderung stellte die Smarter City Karlsruhe mit ihrer ausgeprägten IT-Landschaft und den Angeboten für ansiedlungswillige Unternehmen vor und informierte über Netzwerke wie etwa das CyperForum.

Die Stadtwerke verdeutlichten ihre Kompetenzen in den Bereichen Energie, Wasserver- und -entsorgung oder auch Fernwärme. Durch die Teilnahme  von Minister Friedrich an der Spitze der Landes-Delegation und Andreas Lapp, Honorarkonsul In Indien für Baden-Württemberg und Rheinlandpfalz sowie Chef der in Indien seit langem tätigen Lapp Group, wurde zudem ein deutliches politisches Signal gesetzt. Gemeinsam mit OB Mentrup bekräftigten sie das Interesse an einer Zusammenarbeit zum gegenseitigen Nutzen. In diese Zusage bezog Mentrup auch die kommunale Unterstützung mit ein: Beim Besuch seines Amtskollegen im Rathaus von Pune vereinbarte Mentrup einen Know-how-Transfer zur Lösung der drängenden Infrastrukturprobleme. -bw-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe