Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 30. Januar 2015

Kultur: Neue Spielzeit für Kulturlotsen

GRUPPENBILD mit Förderern, Unterstützern und Känguru. Das Beuteltier dient dem Kulturlotsenprojekt nun als Logo. Foto: pr/ Schlosser

GRUPPENBILD mit Förderern, Unterstützern und Känguru. Das Beuteltier dient dem Kulturlotsenprojekt nun als Logo. Foto: pr/ Schlosser

 

Wer schon früh an Kunst und Kultur herangeführt wird, betritt eine Welt voller Zauber und Phantasie. Nicht alle Kinder haben dieses Privileg. Ihren Eltern fehlt dafür die Zeit, das Interesse oder schlichtweg das Geld. Seit 2011 gibt es deshalb am Jungen Staatstheater das Projekt Kulturlotsen, das Kinder mit theaterbegeisterten Ehrenamtlichen zusammenbringt.

Gemeinsam erkunden sie die Kulturlandschaft - und das kostenlos. Nach dem Auslaufen der Förderung durch die Baden-Württemberg Stiftung gehen die Kulturlotsen ab 2015 nun mit der Stiftung Hänsel+Gretel als Partner „in eine neue Spielzeit“, so Geschäftsführer Jerome Braun.

Für ihn wie für Stiftungsvorsitzende Barbara Schäfer-Wiegand steht außer Frage, dass „Kinder in der Mitte der Gesellschaft gefördert und wahrgenommen werden müssen“. 30.000 Euro steuert die Stiftung zum Projekt bei, den gleichen Betrag (verteilt auf drei Jahre) der Hauptsponsor, Beratungszentrum „stemmer:leistungen“.

Unterstützer sind überdies Stadt, Volkswohnung, Gesellschaft der Freunde des Staatstheaters und ein Netzwerk Karlsruher Theater, Museen und Zoo, die freien Eintritt gewähren.

Kinder genössen die „Qualitätszeit“, die sich Erwachsene nähmen, berichtete Projektleiterin Petra Weßbecher, die derzeit 60 Tandems betreut. Es entstünden bereichernde Freundschaften „außerhalb festgefügter Rollen“.

An dem Projekt stimme alles, schwärmte der Generalintendant des Staatstheaters, Peter Spuhler, es sei vor allem „nachhaltig“. Spuhler dankte EB Wolfram Jäger, der als „Geburtshelfer“ fungiert und den Stein ins Rollen gebracht habe. Dieser wiederum zeigte sich „glücklich“ über die Erfolgsgeschichte der 2009 im Gemeinderat eingebrachten Idee. Interessierte erfahren Näheres unter Telefonnummer 0721/725 809 28.  -maf-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe