Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 13. Februar 2015

Wirtschaft: Satte Prämien für findige Schüler

KONKRETE PROJEKTE zur Berufsorientierung von Schülerinnen und Schülern zeichnete die Wirtschaftsstiftung Südwest aus. Foto Fränkle

KONKRETE PROJEKTE zur Berufsorientierung von Schülerinnen und Schülern zeichnete die Wirtschaftsstiftung Südwest aus. Foto Fränkle

 

31 Schulprojekte nahmen am 8. Wettbewerb der Wirtschaftsstiftung Südwest teil

Mit jeweils fünfhundert Euro honorierte die Wirtschaftsstiftung Südwest bereits zum achten Mal fünf Projekte zur Berufsorientierung von Schulen im der TechnologieRegion Karlsruhe.

Eine Jury hatte die Preisträger aus 42 Bewerbungen von 31 Schulen ausgewählt. "Früher Kontakt mit dem Wirtschaftsleben trägt zu einer besseren Ausbildung bei und garantiert mehr Chancen auf dem Arbeitsmarkt, sei es als Unternehmer oder Arbeitnehmer", machte Michael Kaiser, der Vorstandsvorsitzende der Wirtschaftsstiftung deutlich, der zusammen mit dem Geschäftsführer der Stiftung Erich Geißler und dem Vorstandsreferenten der Volksbank Karlsruhe, Dr. Mathias Weis, die Prämien übergab.

Der erste Scheck ging an die Schülerfirmen der Joß-Fritz-Realschule Bruchsal, die für die Klassenstufe 8 ein praxisnahes Konzept für acht Geschäftsbereiche, mit Bewerbungsverfahren, Fortbildungen und Geschäftsabschlüssen praktiziert. Ihre Prämie für T-Shirts, Schürzen und Küchenutensilien ihrer Firma "School Food" wollen die Schülerinnen und Schüler der Südenschule Karlsruhe verwenden, die montags Essen zubereiten und zusammen mit Getränken verkaufen.

Mit der Rückgewinnung "verbrauchter Energie", etwa aus Abflussrohren, haben sich erfolgreich vier Schülerteams der Albert-Einstein-Schule Ettlingen beschäftigt. Fünfhundert Euro war der Jury auch das gerade erst gestartet Projekt "Unternehmergeist schulen -Das steckt in mir" der Max-Planck-Realschule Bretten wert.

Bereits mitten in der Arbeit stecken die Schüler des Goethe-Gymnasiums Karlsruhe, die mit dem TheoPrax-Institut im Projekt "Versuche mit thermoelektronischen Generatoren", einen Prüfstand und einen Wärmetauscher entwickeln, um die Restwärme von Verbrennungsprozessen zu nutzen. -fis-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe