Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 24. April 2015

150 Jahre Zoo: Nachwuchs und jede Menge Attraktionen

DAS ERSTE GESCHENK für den Zoologischen Stadtgarten zum Jubiläum war eine kleine Giraffe. Den Namen bekam sie von Hanna Vitt. Bürgermeister Obert (l.) gratulierte ihr und dem stolzen Papa. Foto: Fränkle

DAS ERSTE GESCHENK für den Zoologischen Stadtgarten zum Jubiläum war eine kleine Giraffe. Den Namen bekam sie von Hanna Vitt. Bürgermeister Obert (l.) gratulierte ihr und dem stolzen Papa. Foto: Fränkle

 

Junge Giraffe heißt Dhakiya / Exotenhaus öffnet im Juni / Geburtstagsparty im August

Lange war die kleine Giraffe im Zoologischen Stadtgarten ohne Namen. Seit sie im Januar als erstes Zootier des Jahr geboren wurde, wartete die Tochter von Wahia darauf - seit Montag hat sie einen.

Dhakiya heißt die Kleine, das ist kenianisch und bedeutet „die Schlaue“. Zum 150-jährigen Jubiläum des Zoologischen Stadtgartens, damit ist er genau halb so jung wie Stadt, die in diesem Jahr ihren 300. Geburtstag feiert, sollte ein Wettbewerb der Namensfindung dienen.

„Der Name musste, wie alle in diesem Jahr, mit D anfangen. Außerdem musste er weiblich sein und afrikanisch klingen“, erklärte der kommissarische Zooleiter Dr. Clemens Becker. Insgesamt gingen rund 1.600 Namensvorschläge ein. Sogar aus Marburg und München kamen Einsendungen. Das zeigt, dass die Strahlkraft des Zoos weit über die Region hinaus reicht.  Die Jury entschied sich für den Namen Dhakiya, der auch bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern beliebt war - 40 Mal wurde er vorgeschlagen. Per Los wurde die neunjährige Hanna Vitt aus Langensteinbach zur Gewinnerin.

Zeit des Umbruchs

„Er hatte eine schöne Bedeutung und klingt ähnlich wie der der Mutter“, erklärte Hanna ihre Wahl. Als Preis überreichten ihr Bürgermeister Michael Obert, Dr. Clemens Becker und Zoopädagogin Dr. Ulrike Stephan eine Plüschgiraffe und einen Erlebnistag im Zoo, den sie mit Familie und einer Freundin verbringen darf. An diesem Tag wird sie unter anderem bei Fütterungen dabei sein. „Vielleicht kriegst du auch ein Fischlein zum Füttern“, stellte Stephan in Aussicht.

„Der Zoo befindet sich die letzten Monate in Veränderung“, merkte Obert an und stellte seine „Wertschätzung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“ heraus. Vor allem vor dem Hintergrund, dass dringend mehr Personal benötigt wird.

Forscherhut und Plan

Am heutigen Freitag, 24. April, wird das neue Nasenbärengehege und das von den Zoofreunden finanzierte Außengehege der Fenneks eröffnet. Auch das Gelände der Kropfgazellen ist erneuert worden. Die Eröffnung des Exotenhauses Mitte Juni, das den Tierbestand deutlich ansteigen lässt, steht ebenfalls kurz bevor und soll ein Sahnestückchen zum Jubiläum werden.

Dies soll auf jeden Fall am 8. und 9. August groß gefeiert werden. Kinder können dann Zooforscher werden. Dazu erhalten sie einen Forscherhut und einen Plan. Am Ende der Entdeckertour warten viele kleine Geschenke und Überraschungen auf sie  Es wird eine Fotoaktion mit dem Zoomaskottchen Fred dem Flughund geben und Radio Regenbogen sorgt auf der Seebühne mit einem Live-Programm für Party und Spaß.

Der Zoologische Stadtgarten geht auf den Tiergarten zurück, der am 9. September 1865 im Sallenwäldchen rund um den Ludwigssee erstmals seine Pforten öffnete. -jäm-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe