Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 24. April 2015

Aus Peru: Konsul und Künstler Gast

EIN BLÜTENMEER des heimischen Amazonasgebiets gab Joan Louis als Bild OB Mentrup. Der verschenkte den Karlsruhe-Atlas. Foto: Fränkle

EIN BLÜTENMEER des heimischen Amazonasgebiets gab Joan Louis als Bild OB Mentrup. Der verschenkte den Karlsruhe-Atlas. Foto: Fränkle

 

Runde mit Repräsentanten will noch mehr Austausch

„Gerechtigkeit ist wichtiger als Gesetze“: Mit diesen markigen Worten machte sich der peruanische Generalkonsul Ernesto Moisés Pinto-Bazurco Rittler vergangene Woche im Rathaus für umfassendere Flüchtlingshilfen und „praktische Lösungen“ im Sinne einer fruchtbareren Migration stark.

Gleichwohl nannte er Karlsruhe eine sehr freundliche und internationale Stadt. Doch viele Landsleute ziehe es dauerhaft eher in die USA als nach Deutschland. Sein Traum sei, dass Peruaner hier unterrichteten.

Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup, der auf die Kontakte zwischen dem Andenland und dem KIT verwies, freute sich, „den intensiven Beziehungen zwischen Karlsruhe und Peru eine weitere Facette hinzuzufügen“. Anlass des Besuchs war die Eröffnung einer Ausstellung des peruanischen Künstlers Joan Louis im Internationalen Begegnungszentrum.

Das war in der lockeren Gesprächsrunde neben städtischen, kirchlichen, gesellschaftlichen Repräsentanten, die alle noch mehr Austausch wollen, ebenso dabei wie der frühere Erste Bürgermeister und - so Mentrup - „Sonderbeauftragte“ Harald Denecken. „Die Hälfte meines Herzens“, erklärte der, gehöre Peru.

Herkunft und Kunst universal verbreiten

Der junge peruanische Künstler Joan Louis wohnt in Durlach und fühlt sich ausgesprochen wohl in der „jungen Stadt“, die „viele Chancen und schönes Wetter“ biete. Es freut ihn, der mehrere Preise erhielt und auch in den USA ausstellte, den „Traum der Inkas“ in Karlsruhe zeigen zu können - noch bis Dienstag, 28. April, im Internationalen Begegnungszentrum. Schon immer hätten ihn deutsche Expressionisten fasziniert, zugleich betont er: „Meine Kunst ist universal.“ -mab-
.

 

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe