Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 24. April 2015

Sachstand Kombilösung: Giulia bohrt ab Juni wohl weiter

TUNNEL UND TRASSE sollen ab Oktober in der Kriegsstraße entstehen, Angebote von sechs Bietergemeinschaften liegen vor. Foto: Fränkle

TUNNEL UND TRASSE sollen ab Oktober in der Kriegsstraße entstehen, Angebote von sechs Bietergemeinschaften liegen vor. Foto: Fränkle

 

Angebote für Kriegsstraße da

Die Kombilösung macht ihrem Namen zusehends Ehre: Für den Umbau der Kriegsstraße lagen alle sechs angeforderten Angebote fristgerecht vor. Nun wird geprüft, Baubeginn soll Oktober sein.

Und bei aller Sorge um ihren Stillstand, allem Engagement für ihre Weiterfahrt, sorgt auch „Giulia“ wieder für gute Nachrichten. Offenbar hat die Tunnelvortriebsmaschine bei dem Erdrutsch keine gravierenden Schäden davongetragen. Alle Experten, so die Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (KASIG), gehen zurzeit davon aus, dass „Giulia“ im Juni wieder bohren kann.

Die Untersuchungen des Trichters dauern an. So soll sein Volumen erfasst werden, und Experten sondieren, ob es unmittelbar vor „Giulias“ Schneidrad weitere Hohlräume oder lockeres Erdreich gibt, von dem Abbau- und Arbeitskammer gründlich befreit werden müssen. Erst wenn das Erdreich vor dem Schneidrad stabilisiert ist, kann der Vortrieb weitergehen.

Ob dazu eine Auffüllung nötig ist oder vereist werden muss, soll sich voraussichtlich dieser Tage entscheiden. Basis der Auswahl eines der ausgearbeiteten Konzepte ist ein bestmögliches Maß sowohl an Sicherheit als auch zügiger Durchführbarkeit.

Bis zur Vergabe Mitte Juli müssen die Verantwortlichen auch in Sachen Kriegsstraße, für den Autotunnel und die künftige, darüberliegende Ost-West-Gleistrasse eine Entscheidung treffen. Derweil sollten diese Woche am Mühlburger Tor die Arbeiten zur Herstellung der Schlitzwände für den Tunnelabschnitt beginnen, der unter der vor kurzem noch von Autos befahrenen Kreuzungsmitte liegt.

Im Stadtzentrum rücken die Vorbereitungen des Gleisbaus näher, für den die Schienen zwischen Ritterstraße und Marktplatz wieder in die Mitte der Kaiserstraße verlegt werden. Am Kongresszentrum wurden die Weichgelinjektionen planmäßig abgeschlossen. Südlich davon, in einem Tunnelabschnitt der Ettlinger Straße, verlief die Qualitätskontrolle der Dichtsohle positiv, die Baugrube ist gegen das anstehende Grundwasser dicht. -red-/-mab-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe