Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 24. April 2015

Studieren in Karlsruhe: Begehrt als Stadt des Lernens

ATTRAKTIVER HOCHSCHULORT: Derzeit studieren insgesamt 14.500 Frauen und 27.850 Männer an einer der neun Karlsruher Hochschulen. 42.350 Immatrikulierte bedeutet einen neuen Höchststand. Foto: Fränkle

ATTRAKTIVER HOCHSCHULORT: Derzeit studieren insgesamt 14.500 Frauen und 27.850 Männer an einer der neun Karlsruher Hochschulen. 42.350 Immatrikulierte bedeutet einen neuen Höchststand. Foto: Fränkle

 

Die neun Karlsruher Hochschulen melden Höchststand bei Zahl der Immatrikulierten

Die Attraktivität der Karlsruher Hochschulen ist ungebrochen. Die Gesamtzahl der Studierenden an den neun Hochschulen der Fächerstadt steigt weiter an, obwohl sich die Nachfrage nach Studienplätzen, die durch Wegfall der Wehrpflicht und doppelten Abiturjahrgang in Baden-Württemberg stark gestiegen war, wieder normalisiert hat.

Wie die Statistikstelle des Amts für Stadtentwicklung mitteilt, erreichten die Bildungseinrichtungen der Fächerstadt in Sachen Belegungszahl zu Beginn des Wintersemesters 2014/15 mit 42.350 Immatrikulierten neuen Höchststand. Insgesamt studierten da 14.500 Frauen und 27.850 Männer an Karlsruher Hochschulen. Im Wintersemester 2013/14 waren es noch 561 Studentinnen und Studenten weniger gewesen.

Vor dem Hintergrund des Schwerpunkts der Hochschulen bei technischen Studiengängen liegt der Frauenanteil unter den Studierenden insgesamt bei gut einem Drittel (34 Prozent) - und ist seit Jahren auf diesem Niveau stabil.

Über 58 Prozent aller Studierenden sind am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) immatrikuliert, der mit 24.778 Studenten größten Hochschule der Fächerstadt. Im Wintersemester 2014/15 registrierte das KIT 250 Immatrikulierte (plus ein Prozent) mehr als noch ein Jahr zuvor. Und auch andere Bildungseinrichtungen legten mächtig zu: So studieren an der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft inzwischen 8.313 Frauen und Männer. Deren Zahl hat seit dem letzten Wintersemester um 2,6 Prozent (213 Personen) zugenommen. Auch die Pädagogische Hochschule konnte ein Plus von 2,6 Prozent verbuchen, durch das die Zahl der Immatrikulierten um 103 auf zuletzt 3.808 eingeschriebene Frauen und Männer anstieg.

Den prozentual größten Zuwachs (plus 21,5 Prozent) aller Hochschulen hatte die private Karlshochschule International University, die mit 645 Studenten im Wintersemester 2014/15 einen neuen Höchststand erreichte.

Nahezu unverändert gegenüber dem Vorjahr blieben die Zahlen der Staatlichen Akademie für Bildende Künste (313 Studenten), der Hochschule für Musik (654) und der Staatlichen Hochschule für Gestaltung (429). Auch die Duale Hochschule Baden-Württemberg, die in den zurückliegenden fünf Jahren das Angebot an Studienplätzen um 30 Prozent auf über 3.000 erweiterte, bewegte sich zu Beginn des Wintersemesters 2014/15 bei der Zahl der Immatrikulierten (3.056) auf dem Vorjahresniveau. -red-/-trö-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe