Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 1. Mai 2015

Nationalsozialismus: Lokale Geschichte lebendig machen

 

Drei Gymnasien arbeiten an neuer Form der Gedenkarbeit

Die Geschichte der Fächerstadt war selten so greifbar wie in diesem Jahr. Die Lokalgeschichte besteht jedoch nicht nur aus glanzvollen Ereignissen. Mit dem Nationalsozialismus gehört auch ein brauner Schandfleck dazu.

Mit diesem beschäftigt sich der erste schulübergreifende Seminarkurs aus Schülerinnen und Schülern der 11. Klassen des Goethe-, Bismarck- und Helmholtz-Gymnasiums. Die Themen suchten die Teilnehmer bei der Recherche in Archiven selbst aus. Neun Themen werden dabei bearbeitet, etwa Entnazifizierung, Arisierung am Beispiel des Kaufhauses Schöpf oder jüdische Schüler am Goethe-Gymnasium. „Uns ist aufgefallen, dass es an unserer Schule keine Gedenktafel gibt“, begründeten Frederike Asmussen und Vivian Börngen ihre Wahl.

Grundlage dieser Arbeit ist der Stadtrundgang „Karlsruhe im Nationalsozialismus“ des Stadtjugendausschuss (Stja) aus den 1980er Jahren. Die Internetseite zu diesem Rundgang wird stetig aktualisiert. „Dabei geht es nicht nur darum, neue Stationen einzufügen oder aufzupeppen, sondern auch darum, neue Formate zu entwickeln, die junge Menschen ansprechen“, beschrieb Johanna Hopfengärtner vom Stja die Absicht.

In diesem Projekt verbindet sich die geschichtliche Dokumentation mit künstlerischer Darstellung, weshalb auch das ZKM involviert ist. „Es ist eine neue Form der Gedenkarbeit“, beschrieb Lehrer Tobias Markowitsch das bisher in Karlsruhe einmalige Projekt, weshalb er gespannt ist, was dabei rauskommt. „Es wird immer wichtiger, diese Geschichte am Leben zu halten. Je mehr Generationen kommen, desto mehr wird es zu Geschichte und immer weniger lebendige Geschichte“, ergänzte Janine Burger, die Leiterin der Museumskommunikation im ZKM. „Vor allem lokale Geschichte wird hierbei lebendig“, warf Hendrik Hiss, Lehrer am Helmholtz-Gymnasium, ein.

Ende Juni oder Anfang Juli sollen die Arbeiten in einem selbst entworfenen, begehbaren Kubus in den Schulen ausgestellt werden. -jäm-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe