Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 8. Mai 2015

1. Mai: OB-Empfang zu Tag der Solidarität

EMPFANG ZUM 1. MAI: OB Dr. Frank Mentrup (r.) im Karlsruher Rathaus im Gespräch mit Dieter Bürk (DGB Karlsruhe). Foto: Knopf

EMPFANG ZUM 1. MAI: OB Dr. Frank Mentrup (r.) im Karlsruher Rathaus im Gespräch mit Dieter Bürk (DGB Karlsruhe). Foto: Knopf

 

Es ist gute Tradition in der Fächerstadt. Am Vorabend des 1. Mai empfängt Karlsruhes OB Dr. Frank Mentrup Personal- und Betriebsräte von Stadt und Unternehmen, Funktionäre der Gewerkschaften sowie etliche weitere Vertreter der Wirtschaft.

Bis vor zwei Jahren fand der Empfang zum Tag der Arbeit im Haus Solms statt, mittlerweile ist der Bürgersaal des Rathauses Ort der Veranstaltung.

„Der 1. Mai ist ein Tag der Solidarisierung, er steht für den Kampf der Arbeitnehmerschaft für mehr Gerechtigkeit – und das seit 125 Jahren“, so Mentrup in seiner Begrüßung. Chancengleichheit, soziale Gerechtigkeit, persönliche Verwirklichung und Teilhabe seien wichtige Facetten der Arbeitswelt.

In Karlsruhe sei die Entwicklung der Bevölkerungszahl positiv, ebenso die Arbeitslosenzahlen die unter dem Bundesdurchschnitt liegen. Dies seien wichtige Indikatoren. Allerdings nannte der Rathauschef auch negative Tendenzen wie sinkende Schülerzahlen oder Fachkräftemangel. Um innovativ zu agieren, seien flexible und familienfreundliche Arbeitszeitmodelle nötig, ebenso  Inklusion in der Arbeitswelt, interkulturelle Kompetenz und Willkommenskultur.

Stolz auf die erkämpften Errungenschaften der Arbeiterschaft sei man auch im Hier und Heute, betonte Dieter Bürk, Stadtverbandsvorsitzender des DGB Karlsruhe. Er nannte aktuelle Beispiele wie Mindestlohn oder Bildungszeitgesetz. „Es ist wichtig, den Betriebsräten in ihrer alltäglichen Arbeit Wertschätzung und Anerkennung zu schenken. Sie leisten Außerordentliches“, so Bürk, der auch den Slogan des Mai-Feiertags „Die Zukunft der Arbeit gestalten wir“ aufgriff und betonte, dass man Langzeitarbeitslose und Menschen in prekären Jobs nicht vergessen dürfe. -voko-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe