Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 22. Mai 2015

Kombilösung: Neustart für “Giulia” nach Pfingsten

IN DIE MITTE der Fußgängerzone sollen die Gleise verlegt werden. Darum ist die Kaiserstraße während der Pfingstferien gesperrt. Foto: Fränkle

IN DIE MITTE der Fußgängerzone sollen die Gleise verlegt werden. Darum ist die Kaiserstraße während der Pfingstferien gesperrt. Foto: Fränkle

 

Großprojekte in Ferien / Gleisaustausch in Mühlburg und -verlegung in Fußgängerzone: Umleitung bis 8. Juni

Und sie bewegt sich doch: Voraussichtlich direkt nach Pfingsten - laut Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft spätestens ab Donnerstag, 28. Mai, damit noch etwas früher als zuletzt erhofft - soll „Giulia“ wieder regulär fahren und graben. Nach mehrmonatiger Zwangspause gelang unlängst schon ein Vortriebstest über einige Meter.

Taucher stiegen außerdem durch die Druckkammern der Tunnelvortriebsmaschine in die Arbeits- und Abbaukammer, um „Giulias“ Werkzeuge zu kontrollieren. Seither wurden wie geplant Revisionsarbeiten vorgenommen und einige Teile ausgetauscht. Zuvor war der durch nachgesacktes Erdreich entstandene Trichter mit Kies und Dämmermaterial gefüllt worden. In den Pfingstferien soll ebenso ein weiteres wichtiges Projekt über die Bühne gehen: die Verlegung der Gleise der Kaiserstraße in die Mitte der Fußgängerzone - vor dem Kaufhaus Karstadt bereits vollzogen.

Ab Samstag, 23. Mai, 20.30 Uhr, wird die Kaiserstraße zwischen Kronen- und Europaplatz dann für alle Stadt- und Straßenbahnen gesperrt. Sie fahren bis Montag früh, 8. Juni, 4 Uhr, Umleitungen. So sollen die neuen Gleise an schon vorhandene angeschlossen werden können. Die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) nutzen die Zeit nicht nur, um an der Haltestelle Marktplatz Gleise auszutauschen, sondern auch zum Verlegen neuer Gleise in Mühlburg (mehr dazu separat im nächsten Beitrag). Auch erfolgt am Mühlburger Tor das Eindüsen der Hochdruckinjektions-, kurz HDI-Sohle. Unter der Kreuzung wurde schon Zement ins Erdreich injiziert.

Im Bereich der Durlacher Allee werden im Tunnelabschnitt östlich des Durlacher Tors die nötigen Anker, in der Rampe die Wände hergestellt. Fortgesetzt werden auch die Arbeiten an den Entlüftungen für die Haltestelle Marktplatz: Auf dem Deckel werden laufend Kanäle geschalt, bewehrt, betoniert. Für den Haltestellen-Zugang vor der Stadtkirche hat auch die Bewehrung begonnen.

In der Karl-Friedrich-Straße sind rund drei Viertel der Bohrungen ausgeführt, durch die Feststoff und Weichgel für den Bau dieses 250 Meter langen Tunnelabschnitts gepresst werden. Am Ettlinger Tor werden in der Mitte der früheren Straßenkreuzung indes die zehn Lamellen der Schlitzwände für das Kombibauwerk hergestellt. Nördlich der Kreuzung werden nach Pfingsten die Wände in der tiefsten Lage verankert, südlich musste dafür noch Erdreich ausgehoben werden.

Zwischen der Kreuzung Baumeister-, Hermann-Billing- und Ettlinger Straße sowie dem Halt Kongresszentrum laufen HDI-Arbeiten, während auf dem Baufeld Kongresszentrum nach Abschluss der Qualitätssicherung nun die Leitwände entfernt werden und Erdreich ausgehoben wird, um mit dem Deckelbau beginnen zu können. Im Süden der Ettlinger Straße steht an: Aushub bis zur Ankerebene für Tunnel und Rampe. Zudem wird eine Fußgängerbrücke zur Querung des Baufelds vorbereitet. -red-/-mab-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe