Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 22. Mai 2015

Stadtplan: Mobil in Karlsruhe surfen

DER MOBILE STADTPLAN auf dem Smartphone. Foto: Liegenschaftsamt

DER MOBILE STADTPLAN auf dem Smartphone. Foto: Liegenschaftsamt

 

Neue Anwendungen bieten jetzt vielfältige Möglichkeiten

Wer per Smartphone oder Tablet-PC stadtplan.karlsruhe.de oder geodaten.karlsruhe.de/brk aufruft, kann jetzt, genau passend zur Displaygröße den Stadtplan der Stadt Karlsruhe mit verschiedensten Nutzungsmöglichkeiten sowie die Bodenrichtwerte des Karlsruher Gutachterausschusses aufzurufen - mit neuester Webtechnologie.

Der Webstadtplan des Liegenschaftsamtes bietet Gelegenheit, Karten in unterschiedlichsten Maßstäben von der Übersicht über die gesamte TechnologieRegion bis zur hausnummergenauen Darstellungen auf das Gerät zu holen.

Wo sind städtische Dienststellen, Schulen und andere Bildungseinrichtungen, wo Kindertagesstätten? Wo gibt es touristische Highlights oder etwas zu essen? All dies ist mit wenigen Klicks zu erfahren. Auch ein spezieller Plan für Menschen mit Behinderungen ist dabei, ebenso der Liniennetzplan des Verkehrsverbundes.

Bereits seit 14 Jahren stehen Bodenrichtwerte und Grundstücksmarktberichte der Öffentlichkeit in einem Informationssystem via Internet zur Verfügung. Weil die Nachfrage ständig wächst, gibt es jetzt auch die mobile Anwendung.

Bürgermeisterin Gabriele Luczak-Schwarz hat die beiden mobilen Auskunfts-Systeme vorgestellt. Sie begrüßte die Neuerung ausdrücklich: "Die Stadt Karlsruhe ist eine Stadt, die der zunehmenden Digitalisierung positiv gegenüber steht. Digitale Endgeräte für die Hosentasche sind zu Alltagsgegenständen geworden, die von immer mehr Menschen wie selbstverständlich genutzt werden. Daher war es geradezu zwingend, für diese Geräte Stadtplan-Angebote  mit vielfältigen Möglichkeiten zu schaffen." Und "die beiden neuen Anwendungen stärken den IT-Standort Karlsruhe. Immerhin haben wir bei einer internationalen Untersuchung vor kurzem hinter München, London und Paris immerhin den vierten Platz in Sachen IT erreicht. Diesen Platz gilt es zu halten oder nach Möglichkeit sogar zu bessern. Die beiden neuen Anwendungen sind dabei sicherlich hilfreich." -erg-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe