Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 12. Juni 2015

Ehrenbürgerin Hämmerle 75: Wildschwein "frisst" nur Papiergeld

DAS WILDSCHWEIN MAG NUR PAPIERGELD mahnte Ehrenbürgerin Gerlinde Hämmerle beim Empfang zu ihrem 75. Geburtstag. Auch im Umschlag von Bürgermeister Lenz klimperte es nicht. Foto: Fränkle

DAS WILDSCHWEIN MAG NUR PAPIERGELD mahnte Ehrenbürgerin Gerlinde Hämmerle beim Empfang zu ihrem 75. Geburtstag. Auch im Umschlag von Bürgermeister Lenz klimperte es nicht. Foto: Fränkle

 

Erlös für Waldpädagogik

"Ich weiß nicht, warum ich mit einem politischen Gegner nicht dennoch persönlich befreundet sein sollte", meinte Gerlinde Hämmerle vorige Woche bei der Feier zu ihrem 75. Geburtstag. Die Stadt Karlsruhe gab der Ehrenbürgerin einen Empfang im Waldzentrum an der Linkenheimer Allee.

Diese Einrichtung beherbergt seit kurzem das städtische Forstamt und die Waldpädagogik. Die evangelische Kirche aber, die ihr Waldheim "Gustav-Jacob-Hütte" an die Stadt verkauft hatte, hatte sich ausbedungen, dort weiterhin ihre Stadtranderholungen veranstalten zu können. Und so saßen die Honoratioren im Großen Saal, während draußen Kinder ausgelassen spielten. Sehr zur Freude der Jubilarin, der Kinder, wie sie betonte sehr am Herzen liegen.

Und so hatte sie auch darum gebeten, ihr keine Geschenke mitzubringen, sondern nur einen vollen Geldbeutel. Vor dem Saal standen zwei Kässlein in Form von Wildschweinen, "und die mögen nur Papiergeld als Nahrung", wie Gerlinde Hämmerle ihren Gästen mahnend auf den Weg nach draußen mitgab. Die Summe, die dabei zusammen kam, spendet sie der Waldpädagogik, die "eine hervorragende Arbeit macht", indem sie mit dem Waldklassenzimmer und zahlreichen Veranstaltungen den jungen Leuten die Bedeutung des Waldes nahe bringt. Eines der Modell-Wildschweine haben Forstwirt-Azubis des Forstamtes aus einem einzigen Stamm geschnitzt, wie Leiter Ulrich Kienzler verkündete.

Bürgermeister Dr. Martin Lenz als Vertreter des OB ließ Hämmerles bisheriges Leben Revue passieren. Sie war die erste Frau, die einen SPD-Ortsverein leitete, erste Vorsitzende einer Fraktion im Karlsruher Gemeinderat und nach acht Jahren Bundestagstätigkeit erste Frau an der Spitze eines Regierungspräsidiums. Hämmerle schalt Lenz scherzhaft dafür, dass er wohl ihr Manuskript geklaut habe. Denn das habe sie alles selbst berichten wollen. Nun müsse sie improvisieren. Was ihr aber denn doch nicht sonderlich schwer fiel.

Nach Redaktionsschluss: Die Schweinchen hatten großen Appetit. Der Erlös lag bei immerhin 1.475 Euro. -erg-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe