Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 19. Juni 2015

Festivalsommer: Brückentag und zwei Dinner in Weiß

VERBINDUNG GESCHAFFEN: Der Bulacher Sommerumzug ging zum 300. Stadtgeburtstag erstmals auch durch Beiertheimer Straßen. Foto: Fränkle

VERBINDUNG GESCHAFFEN: Der Bulacher Sommerumzug ging zum 300. Stadtgeburtstag erstmals auch durch Beiertheimer Straßen. Foto: Fränkle

 

Die Stars des 300. Stadtgeburtstags sind vor allem die Karlsruherinnen und Karlsruher selbst. Sie gestalten die Feier mit, zeigen Kreativität, Begeisterung und Leidenschaft.

Am augenfälligsten kommt dies in den Stadtteilprojekten zum Ausdruck. Gleich 80 davon stemmen die Bewohnerinnen und Bewohner der 27 Quartiere im Jahr des Stadtgeburtstags. Einige davon sind bereits auf die Beine gestellt. Etwa die Ausstellung „Durlach 3.0“, in der die „Mutter Karlsruhes“ bis zum 5. Juli mit Fotos, Film und Schautafeln nicht nur Einblick in ihre facettenreiche Vergangenheit und Gegenwart gibt, sondern an Modellen auch Visionen für ihre Zukunft entwickelt hat. Im Begleitprogramm lesen am Mittwoch, 24. Juni, um 18.30 Uhr Schülerinnen und Schüler des Markgrafen-Gymnasiums zum Stadtgeburtstag selbst erdachte Geschichten vor.

Und am vergangenen Wochenende war in gleich mehreren Stadtteilen „Großkampftag“. So schufen Weiherfeld und Dammerstock am „Brückentag“ über die Alb einfallsreiche und humorvolle Verbindungen von einem Stadtteil in den anderen. Das verbindende Element stand auch in Beiertheim und Bulach im Mittelpunkt, als am Samstag der traditionelle Bulacher Sommerumzug erstmals auch durch die Straßen des Nachbarstadtteils führte. Beim Wäscherinnenlauf liefen dann nachmittags 140 Teilnehmerinnen mit fliegenden Röcken einen 2,5 Kilometer langen Rundkurs von Bulach nach Beiertheim und zurück.

In Neureut steht in den nächsten Tagen  ein  Stadtteilprojekt mit einer ganzen Trias auf dem Programm. Am Samstag, 27. Juni, eröffnen OB Dr. Frank Mentrup und Ortsvorsteher Jürgen Stober zunächst um 13.30 Uhr einen  Klangpfad, der sich auf einer Strecke von zehn Kilometern wie ein Band durch die vier Ortsteile zieht. Auf dem Pfad finden sich elf Objekte, die alle unterschiedliche akustische Impulse bieten. Außerdem ist eine Fortsetzungsgeschichte  von Schülern der vierten Klasse der Waldschule Teil des neu eröffneten Wegs. Weiter geht es um 17 Uhr mit einem Mitsingkonzert  vor der Badnerlandhalle. 400 Erwachsene, Jugendliche und Kinder geben Lieder aus verschiedenen Stilrichtungen zum Besten. Das Publikum ist eingeladen, mitzusingen. Den Abschluss bilden zwei Dinner in Weiß um 18 Uhr. Eines ist in den Grünanlagen am Alten Bahnhof, das andere in Kirchfeld-Nord. -trö-/-jäm-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe