Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 26. Juni 2015

Zoologischer Stadtgarten: Hippo mit großem Namen

UNTERWASSER-TANKSTELLE: Zum Säugen legt sich Kathy im flacheren Wasser des Innengeheges etwas auf die Seite. Ihr Junges taucht ab, trinkt und taucht zum Atmen wieder auf. Foto: Zoo

UNTERWASSER-TANKSTELLE: Zum Säugen legt sich Kathy im flacheren Wasser des Innengeheges etwas auf die Seite. Ihr Junges taucht ab, trinkt und taucht zum Atmen wieder auf. Foto: Zoo

 

Flusspferd zum Stadtgeburtstag/Nachwuchs nach 14 Jahren

(rie) Das Geburtstagsgeschenk des Zoologischen Stadtgartens zum 300. Stadtgeburtstag ist ziemlich schwer, von schwärzlich-brauner Farbe, kompakt und wird liebevoll von Flusspferd-Mutter Kathy umsorgt. Am 17. Juni ist das Jungtier zur Welt gekommen.

Weil der Nachwuchs von Kathy und Platsch mit dem 17. Juni 2015 einen ganz besonderen Geburtstag hat, wird für das Jungtier bei der Namensgebung dem Stadtgründer gedacht. Bislang konnten die Tierpfleger das Geschlecht des Jungtieres nicht feststellen, denn Kathy lässt keinen in die Nähe. Ist es ein Männchen, wird es Karl Wilhelm heißen, ist es ein Weibchen, wird es eine Karoline. In den ersten Tagen hatten die Mutter und das Junge das Wasser nicht verlassen. Immer nur für wenige Sekunden reckt das Jungtier sein Köpfchen zum Atmen aus dem Wasser. Kathy ist eine fürsorgliche Mutter, lässt es nicht aus den Augen. Auch Platsch äugt - ist er nicht im Außengehege - ab und an herüber, wird aber noch einige Zeit getrennt gehalten. Mindestens zwei Jahre werden Zoogäste Freude am kleinen Hippo haben. „In welchen Zoo dann die Reise geht, bestimmt wie üblich der Zuchtkoordinator“, so der kommissarische Zooleiter Dr. Clemens Becker. Es ist das erste Flusspferd nach 14 Jahren Nachwuchspause. Diese ging auf die Empfehlung des Zuchtkoordinators für Flusspferde zurück, denn die 28 Jahre alte Kathy und der gleichaltrige Platsch hatten lange Jahre für den Gen-Pool eher uninteressante, weil überrepräsentierte Erbanlagen. Genpopulationen ändern sich im Laufe der Zeit, weshalb sie nun zur Zucht kommen sollten. Im vergangenen Jahr wurde daher die „Pille“ abgesetzt. Nun hat es sogar  zur „Punktlandung“ zum Stadtgeburtstag gereicht.

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe