Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 3. Juli 2015

Forum Flüchtlingshilfe: Nicht bewerten, sondern helfen

Lob für Karlsruher Engagement

Über 80 ehren- und hauptamtlich in der Flüchtlingshilfe Engagierte konnte OB Dr. Frank Mentrup in der vergangenen Woche im Karlsruher Rathaus zum zweiten Forumstreffen für die Flüchtlingshilfe in Baden-Württemberg willkommen heißen.

Bei dem Treffen stellten viele Projekte ihre Arbeit vor, wobei große Unterschiede bei der Betreuung bei den Landeserstaufnahmestellen und den kleineren Unterkünften in anderen Kommunen deutlich wurden. „Wir wollen unsere Verwaltungen sensibilisieren für die Kooperation mit den vielen ehrenamtlich Engagierten in der Flüchtlingshilfe. Das stärkt die Willkommenskultur in Baden-Württemberg“, machte Staatsrätin Gisela Erler das Ziel der Foren deutlich.

Unterstützen will das Land das Zusammenwirken mit dem neuen Förderprogramm „Lokale Bündnisse für Flüchtlingshilfe“, für das in diesem Jahr eine Million Euro zu Verfügung stehen, um Projekte mit bis zu 15.000 Euro zu fördern. „Mit einer gezielten Förderungen unterstützen wir damit lokale Flüchtlingsinitiativen finanziell und durch Qualifizierung bei ihrer wertvollen Arbeit“, so Erler. Auf unbürokratische Art gibt es in dem Förderprogramm auch ein Kleinbudget, das den Engagierten und den Flüchtlingen für Projekte zur Verfügung steht.

„Ich bin beeindruckt, wie viel ehrenamtliches Engagement in Karlsruhe stattfindet. Mehr als 1.000 Menschen engagieren sich hier, dabei ist die Betreuung von Flüchtlingen nur für die Zeit der Erstaufnahme besonders intensiv. Hier wollen wir die Rahmenbedingungen weiter verbessern“, kündigte Staatsrätin Erler an. "Dank wie Karlsruhe mit diesem Thema umgeht", hatte auch Regierungsvizepräsidentin Gabriela Mühlstadt-Grimm parat. "Wir wissen nicht wie viele morgen vor der Tür stehen und haben nicht die Gründe zu bewerten, sondern müssen den Menschen helfen", machte sie wie OB Dr. Mentrup deutlich, dass mehr Kapazitäten für die Erstaufnahme von Flüchtlingen notwendig sind. -fis-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe