Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 10. Juli 2015

Gemeinderat: Wird Tullastraße zu Schlachthof?

 

Umbenennung von Haltestelle an Durlacher Allee diskutiert / Kriterien entwickeln

Die von der Kult-Fraktion beantragte Umbenennung der Haltestelle "Tullastraße/Verkehrsbetriebe" in der Durlacher Allee in "Alter Schlachthof" will OB Dr. Frank Mentrup "in Ruhe mit den Verkehrsbetrieben diskutieren und dabei Kriterien für künftige Fälle in einer Gesamtbetrachtung entwickeln".

Trotz der Tradition, dass Haltestellen zur besseren Orientierung ihre gewohnten Namen beibehalten sollten, gebe es auch Veränderungen. Eine solche sei die zunehmende Bedeutung des Schlachthofs. Entscheiden könne man nach Inbetriebnahme der Kombilösung. Vermieden werden sollten zu lange Doppelnamen.

KULT-Fraktionschef Lüppo Cramer wollte in einen Findungsprozess das Kulturamt und die Wirtschaftsförderung einbinden, die mehr "Verständnis für  Historie" hätten.  Zwar wollten die VBK nicht auf Wunsch einzelner Interessen handeln, aber die Haltestelle Tullastraße habe lange Schlachthof geheißen. Und am  Ettlinger Tor könne man über den Namen Staatstheater nachdenken.

Grundsätzlich finde der Antrag die Sympathie der CDU, ergänzte Dr. Albert Käuflein. Eine vollständige Umbenennung würde aber zu Irritationen führen, bisher gebe es nur Ergänzungen, vorstellbar sei also Tullastraße/Alter Schlachthof. Das entspräche auch den Kriterien des zuständigen VBK-Aufsichtsrates, nämlich räumlicher Nähe und Publikumsresonanz.

Als Problem sah Hans Pfalzgraf (SPD) "Benennungen am gleichen Ort  mit zwei Namen".  Wer von Osten käme sehe die VBK an der Tullastraße, aus Richtung Stadt den Schlachthof. In Durlach habe die Firma Schwabe ihre Ergänzung bezahlt. Über den kulturellen Bereich müsse man diskutieren.

"Die Grünen sehen die Umbestellung von Haltestellen kritisch und lehnten sie mehrheitlich ab", bezog Daniela Reiff Position. Wie auch Thomas Hock (FDP) meinte, sollte das der zuständige VBK-Aufsichtsrat entscheiden  und "eine für alle Beteiligten ordentliche Lösung finden", so Hock. -cal-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe